Auf geht´s zum Derby-Rückspiel

Der VfL Lübeck-Schwartau empfängt am 36. Spieltag den HSV Hamburg zum Nordduell

Die Saison neigt sich dem Ende, aber der Spaß beim VfL ist ungebrochen. Sechs Spiele in Folge ist die Mannschaft von Gerrit Claasen und Jörg Engelhardt ungeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte ein verlorengeglaubtes Spiel mit einem großen Kraftakt noch auf der Zielgeraden umgebogen und ein Unentschieden gegen Großwallstadt „erfightet“ werden. Und auch die Lübecker Zuschauer scheinen keine Lust auf Sommerpause zu haben. Gegen den HSV Hamburg heißt es wieder einmal: Ausverkauft!

Gerade der letzte Punktgewinn beim TVG zeigt, wie viel Substanz in den Lübeckern steckt, denn trotz des Ausfalls von fünf Leistungsträgern und einem fast sechzigminütigen Rückstand gelang in der Schlussminute noch der verdiente Ausgleich. Ein Unentschieden des Willens und ein Beleg dafür, mit welchem Nachdruck das Saisonziel (ein Platz unter den ersten Sechs) erreicht werden soll.

Jörg Engelhardt blickt noch einmal kurz zurück und stellt hinsichtlich des Ergebnisses fest: „Wir haben eine tolle Moral gezeigt, nie den Glauben an uns verloren und am Ende ganz verdient einen Punkt geholt.“

Hamburg kann nach Klassenerhalt frei aufspielen

Und jetzt kommt der HSV Hamburg, der als Aufsteiger eine mehr als ordentliche Saison spielt. Lohn dafür ist der vorzeitige Klassenerhalt der Mannschaft von Toto Jansen durch einen deutlichen Sieg gegen die Eintracht aus Hagen (30:20) am letzten Spieltag – herzlichen Glückwunsch an die Hamburger! Bester Werfer des HSV war Finn Wullenwever (7 Tore), auf den der VfL Lübeck-Schwartau im Derby am 24.05. (Anwurf 19:30 Uhr) ein besonderes Augenmerk richten wird. Er ist einer von drei Hamburgern mit mehr als 100 Saisontoren (neben Lukas Ossenkopp und Phillip Bauer) und ein stetiger Gefahrenherd. Aber das ist nicht alles: „Der HSVH verfügt über einen guten Torhüter, der nicht selten der Ausgangspunkt für die schnellen Gegenstöße ist“, sagt Jörg Engelhardt, „Dazu der wurfstarke Rückraum – das wird schon eine ordentliche Aufgabe für uns. Und zu guter Letzt: die Hamburger können nach dem Erreichen ihres Saisonziels befreit aufspielen.“

Erstligareife Stimmung garantiert

Das Hinspiel konnte der VfL noch mit 21:18 in der Alsterdorfer Sporthalle gewinnen. Fast 500 Schwartauer begleiteten ihre Mannschaft auf dieser kürzesten Auswärtsspielreise. Jan Schult schwärmte unmittelbar nach dem Abpfiff: „Wahnsinn, das war eine Stimmung wie in einem Heimspiel!“ Das würden die Hamburger nur allzu gerne nachmachen. Und die Basis ist da: Mit über 3.500 Zuschauern pro Heimspiel führt der HSV Hamburg zumindest diese Wertung unangefochten an. Sehr naheliegend, dass ein Großteil der Hamburger Fans versuchen wird, das Spiel ihrer Mannschaft live in der Hansehalle zu verfolgen. Hauke Schult, beim VfL verantwortlich für das Ticketing: „Der HSV hat ein Kontingent von 180 Karten erhalten. Ich erwarte aber den einen oder anderen Hamburger Fan mehr. Das wird sicherlich eine grandiose Stimmung und hoffentlich ein tolles Spiel. Immerhin haben ja auch die Lübecker Zuschauer ihre Leidenschaft für unseren VfL nicht verloren. Allein in diesem Jahr kommen zum fünften Mal mehr als 2.000 Fans.“

Und die Erwartungshaltung unserer Trainer? Jörg Engelhardt: „Wir wollen unsere Serie unbedingt verteidigen. Darüber hinaus gönne ich unseren Jungs aber vor allem ein Spiel in einer tollen Atmosphäre vor ausverkauften Rängen. Sie sollen das genießen und ihren Spaß haben.“

Weitere Informationen über den Gegner erhaltet Ihr hier.

2019-05-24T07:18:36+00:00Mittwoch, 22. Mai 2019|