„Das Gesamtkonzept hat mich überzeugt“

Im Rahmen des Jacob Cement Cups am Donnerstag wurde Piotr Przybecki als zukünftiger Trainer des VfL Lübeck-Schwartau auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Der 48-Jährige erklärte, warum er sich für den VfL entschied, sprach über seine Vorstellung von Handball und gab Einblicke in sein Privatleben.

Der zukünftige VfL-Trainer sprach bei seiner Vorstellung in der Lübecker Hansehalle über…

…seine Entscheidung für den VfL Lübeck-Schwartau:

„Die Gespräche mit den Verantwortlichen des VfL Lübeck-Schwartau haben mich überzeugt und mich dazu gebracht, den Vertrag zu unterschreiben. Ausschlaggebend war das Gesamtkonzept, das man mir vorgestellt hat. Mir war es wichtig, irgendwann mit der Familie nach Deutschland zurückzukehren, weil ich fast 20 Jahre in Deutschland gelebt und Handball gespielt habe.“

… die Handball-WM und seine Vorstellung von Handball:

„Wir haben eine schöne Veranstaltung erlebt und tollen Handball gesehen, von dem wir hoffentlich einiges übernehmen können. Eine variable Deckung, Tempospiel, aufopferndes Spiel in der Deckung. Das sind Faktoren, die eine wichtige Rolle im Handball spielen.

… seine Kenntnisse über die 2. Bundesliga:

Ich habe als Trainer der polnischen Nationalmannschaft natürlich Pawel Genda beobachtet. Ich muss sagen, dass die Liga eine Wundertüte ist. Man weiß nie, wer gewinnt. Das Niveau ist sehr ausgeglichen.

… Pawel Genda:

Ich habe ihn zwischen Weihnachten und Silvester gesehen. Es geht ihm gut, aber wir brauchen Geduld. Das ist eine ganz schwierige Verletzung. Da braucht man sechs, sieben Monate, um wieder auf die Beine zu kommen. Er hat sich in seiner Zeit in Deutschland enorm weiterentwickelt, das hat man bei der Nationalmannschaft gesehen.

… sein Privatleben:

„Ich bin verheiratet und wir haben einen Sohn, der 14 Jahre alt ist. Wir werden auch gemeinsam nach Lübeck umziehen. Meine Frau ist Lehrerin, sie hat Philosophie studiert und in Deutschland viel gearbeitet. Ich bin ein ganz ruhiger Zeitgenosse, ich wandere auch sehr gerne, aber da fehlt mir oft die Zeit.

2019-01-31T22:41:26+00:00Donnerstag, 31. Januar 2019|