Am 36. Spieltag der 2. Bundesliga trifft der VfL Lübeck-Schwartau auf den TuS Fürstenfeldbruck. Erstmals in diesem Jahr findet ein Spiel in der „Hansehölle“ vor Zuschauern statt – 500 Fans sind zugelassen.

Am 5. Spieltag durfte der VfL Lübeck-Schwartau zuletzt Zuschauer bei einem Heimspiel in der Hansehalle Zuschauer begrüßen, jetzt endlich können wieder alle Dauerkarteninhaber:innen dabei sein. „Das ist phänomenal“, findet Mex Raguse. „Die Zuschauer sind unserer achter Mann, machen die Halle zur Hansehölle. Das haben wir vermisst. Wir freuen uns tierisch auf das Heimspiel.“

Die Fans sollen dabei helfen, nach den jüngsten Misserfolgen wieder zurück in die Spur zu finden, die letzten Prozente heraus zu kitzeln. „Natürlich sind die Fans wichtig für uns, sie geben uns die nötige Extra-Motivation.“, sagt Trainer Piotr Przybecki.

Offener Schlagabtausch im Hinspiel

Im Hinspiel lieferte sich der VfL mit dem TuS Fürstenfeldbruck einen offenen Schlagabtausch, feierte am Ende aber einen knappen 35:34-Erfolg gegen die Bayern. „Fürstenfeldbruck ist offensiv richtig stark, sie spielen mit viel Tempo und haben eine unangenehme Abwehrformation“, weiß Przybecki. „Wir müssen diszipliniert verteidigen und die Aktionen von Falk Kolodziej früh unterbinden. Er ist der Dreh- und Angelpunkt bei Fürstenfeldbruck.“

Die „Panther“ aus Fürstenfeldbruck haben zwar noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt, doch der Glaube daran fehlt dem Team bereits ein wenig. „Wir rechnen nicht, wir genießen viel mehr jeden Moment in der 2.Liga und wollen noch weitere Spiele gewinnen“, sagt Trainer Martin Wild.

Schult und Conrad wieder im Kader

Erfreuliche Nachrichten gibt es von Jan Schult und Nils Conrad. Schult ist nach einem Muskelfaserriss und langem Aufbautraining am Samstag wieder einsatzfähig und auch Torhüter Nils Conrad steht wieder im Kader. Dennoch muss VfL-Coach Przybecki weiterhin auf sechs Spieler verzichten. Klockmann, Glabisch, Borchert, Versteijnen, Hagen und Fynn Ranke fehlen verletzungsbedingt. 

Die Partie wird am Samstagabend um 19:00 Uhr angepfiffen. Für alle, die nicht live in der Halle sein können, überträgt Sportdeutschland.TV das Spiel. Die Vorberichterstattung beginnt um 18:45 Uhr.