Der nächste Gegner: HC Elbflorenz

Zum letzten Heimspiel des Jahres begrüßen wir den HC Elbflorenz in der Hansehölle. Das ambitionierte Handball-Projekt aus Sachsen zeigte in seiner Debütsaison in der 2. Handball Bundesliga starke Leistungen. Wir stellen euch den Gegner vor.

2 Spiele – 2 Unentschieden. Die bisherige Bilanz gegen den HC Elbflorenz aus Dresden verspricht auf jeden Fall eines – absolute Spannung. Dass es bislang allein diese beiden Duelle aus der vergangenen Saison gab, liegt an der noch jungen Geschichte des ambitionierten Projektes aus Sachsen.

2006 mit dem Ziel Bundesliga-Handball gegründet, folgte zunächst ein raketenhafter Aufstieg bis in die 3. Liga. Dort stockte der Durchmarsch jedoch vorerst. Von 2012 an versuchte der HC Elbflorenz vergeblich, seinen Weg in das Deutsche Oberhaus weiterzugehen, bis 2017 der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang. Dort spielten die Dresdner als Aufsteiger eine gute Rolle und waren am Ende der Saison 2017/2018 auf Platz 11 nicht vom Abstieg bedroht.

Hightech-Halle und Ex-Schwartauer

Wie ambitioniert das Projekt HC Elbflorenz angegangen wird, zeigt auch die neu errichtete Heimspielstätte des Clubs. Die BallsportArena Dresden ist eine der modernsten Arenen des Landes. Die bei Handballspielen 3.000 Zuschauer fassende Arena verfügt unter anderem über einen Hightech-Glasboden, auf dem durch darunter liegende LED-Leuchten je nach Sportart die passenden Spielfelder projiziert werden. Zu Verdanken haben die Dresdner die Arena ihrem Präsidenten und Mäzen Uwe Saegeling, der die Halle komplett selbst finanziert hat.

In den Genuss der Heimspiele in dieser beeindruckenden Liga kommen mit Henning Quade und Nils Kretschmer, Bruder von VfL-Rechtsaußen Finn Kretschmer, auch zwei Spieler mit einer Vergangenheit beim VfL. Kreisläufer Quade wechselte 2015 direkt vom VfL nach Dresden, während Nils Kretschmer über Umwege nach Sachsen kam. Aus Schwartau wechselte das Talent 2012 zunächst zum Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen und von dort weiter zum damalig ebenfalls in der Bundesliga spielenden TV Großwallstadt, bevor er eine Saison gemeinsam mit Bruder Finn beim TV Bittenfeld spielte. 2015 folge dann der Schritt zum HC Elbflorenz, mit dem er gemeinsam mit Quade 2017 den Aufstieg in die 2. Bundesliga feierte.

Fehlstart und Aufholjagd

Während der HC Elbflorenz in der Premieren-Saison in der 2. Handball-Bundesliga als starker Aufsteiger auf sich aufmerksam machte und sich früh den Klassenerhalt sicherte, verlief der Start in die aktuelle Spielzeit ernüchternd. Lediglich 2 Punkte aus den ersten 10 Spielen dürfen getrost als Fehlstart bezeichnet werden. Erst am 11. Spieltag Anfang November gelang beim 27:26-Heimsieg gegen Rimpar der Befreiungsschlag.

Es folgte eine Aufholjagd des einstigen Tabellenschlusslichts mit Siegen gegen die Rhein Vikings, Hüttenberg, Wilhelmshaven und und Großwallstadt, sodass zumindest der Anschluss zu den Nicht-Abstiegsplätzen hergestellt werden konnte. Besonders Ex-VfLer Kretschmer zeigte dabei in den vergangenen Wochen starke Leistungen.

Eingespielt und ausgeglichen

Ein großes Plus der Dresdener ist sicherlich der eingespielte Kader. Mit Marc Pechstein (EHV Aue), Gabor Pulay (SV Anhalt Bernburg) und Torhüter Tillmann Prager (SC DHfK Leipzig) wurde der Kader der vergangenen Saison lediglich um 3 Spieler ergänzt. Viele Mitglieder des Kaders spielten bereits zu Drittliga-Zeiten beim HC und feierten gemeinsam den Aufstieg.

Doch der Kader ist nicht nur eingespielt, sondern glänzt auch durch seine Ausgeglichenheit. Wo andere Teams oft abhängig von Ihren Top-Torschützen sind, verteilt sich der Last bei den Sachsen auf verschiedene Schultern. Top-Torschütze ist aktuell Neuzugang Gabor Pulay (Rückraum Rechts, 61 Treffer), gefolgt von Nils Kretschmer (Rückraum Links) mit 55 Treffern. Ein wichtiges Element des Dresdener Spiels ist außerdem der Spielmacher und tschechische Nationalspieler Roman Becvar, der ebenfalls bereits über Bundesliga-Erfahrung verfügt.

Der Gegner im Überblick

Tabellenplatz 17
Torverhältnis 414:437
Bester Werfer Gabor Pulay (Rückraum Rechts, 61 Tore)
Bilanz gegen den VfL 2 Unentschieden (0 Siege, 0 Niederlagen)
Letztes Duell HCE 25:25 VfL
Platzierung Saison 17/18 11. Platz
2018-12-12T19:46:43+00:00Dienstag, 11. Dezember 2018|