Der nächste Gegner: TV Großwallstadt

Zum vorletzten Heimspiel des Jahres empfangen wir den TV Großwallstadt in der Hansehölle. Der Traditionsverein aus Unterfranken kehrte zur aktuellen Saison zurück in den Profi-Handball. Wir stellen euch den Gegner vor.

7 x Deutscher Meister, 5 internationale Titel, 4 x Pokalsieger – die Titelsammlung des TV Großwallstadt liest sich beeindruckend. Als Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga und erster Deutscher Meister der Geschichte gehörte der TVG über Jahrzehnte zum „Who is Who“ des deutschen Spitzenhandballs. Auf der Spitze des Erfolges holten die Unterfranken im Jahr 1980 die deutsche Meisterschaft, den deutschen Pokal, den Europapokal der Landesmeister und den Supercup – und damit alle möglichen Titel. Bis Ende der 80er Jahre folgten weitere Titel auf nationaler und internationaler Ebene.

Zwar konnten die Nordbayern die Titelsammlung im Anschluss mit Ausnahme des Gewinns des Euro-City-Cups im Jahr 2000 nicht erweitern, der TVG gehörte jedoch weiterhin zum absoluten Inventar der obersten deutschen Spielklasse. Finanzielle Schwierigkeiten trugen dazu bei, dass der Verein jedoch zunehmend auch unter sportlichen Druck geriet, an dessen Ende nach 44 Jahren Bundesligazugehörigkeit zum Ende der Saison 2012/2013 der Abstieg in die 2. Bundesliga stand.

Abstieg, Insolvenz & Neuanfang – Metzner kommt in den Norden

Die finanziellen Schwierigkeiten konnten jedoch auch nach dem Abstieg nicht überwunden werden, sodass der Gang in die Insolvenz zum Ende der Saison 2014/2015 unumgänglich. Mit der Insolvenz verabschiedete sich der TVG vorerst aus dem professionellen Handball und der gesamte Kader verließ den Verein. Mit dabei ein Jung-Handballer, der den VfL-Fans bestens bekannt sein dürfte: der damals 19-Jährige Antonio Metzner. Ausgebildet in der renommierten TVG-Akademie sammelte Metzner damals erste Erfahrungen auf der großen Handball-Bühne und siegte unter anderem in seinem letzten Spiel für Großwallstadt gegen den VfL, bevor er fortan diesen auf Torejagd ging.

Während Metzner seinen Neuanfang im Norden wagte, wurden in Großwallstadt ebenso die Weichen für die Zukunft gestellt. Gründung eines neuen wirtschaftlichen Trägers, sportliche Rehabilitation und Rückkehr in die Erfolgsspur waren die Aufgaben. Und diese Aufgaben konnten gemeistert werden. Als souveräner Meister der Südstaffel der 3. Liga folgte zur aktuellen Saison die Rückkehr in die 2. Handball-Bundesliga.

Jung & Hungrig – der neue TVG

Mit dem Aufstieg in die 2. Liga enden jedoch nicht die Herausforderungen. Aufgrund der fünf Absteiger in dieser Saison kämpft quasi die halbe Liga um den Klassenerhalt. Der TV Großwallstadt setzt dabei auf die Jugend, stellt mit einem Durchschnittsalter von 23,6 Jahren einen der jüngsten Kader der Liga und will den Verein im Rahmen einer neuen Strategie vor allem als  „modern, jung und digital“ positionieren. Passend dazu wurden neben den Neuzugängen Jan-Steffen Redwitz (Eisenach) und Marcel Engels (Saarlouis) mit Thomas Keck und Louis Markert zwei Talente aus der eigenen Jugend verpflichtet.

Sportlich steht bis dato der 15. Tabellenplatz zu Buche. Die vier Saisonsiege konnte der TVG allesamt in der heimischen Untermainhalle eingefahren werden, auswärts blieben die Unterfranken bislang sieglos und konnten lediglich 2 Punkte sammeln. Im Abstiegskampf wird es so darauf ankommen, auch in fremden Hallen Punkte zu sammeln. Aufhorchen ließen die Großwallstädter am vergangenen Wochenende durch einen eindrucksvollen Heimsieg gegen das Spitzenteam aus Essen. Überragender Akteur auf TVG-Seite war dabei Routinier Michael Spatz, der 13 Treffer verbuchen konnte und aktuell mit 160 Treffern der gefährlichste Torschütze der Liga ist.

Der Gegner im Überblick

Tabellenplatz 15
Torverhältnis 419:431
Bester Werfer Michael Spatz (Rechtsaußen, 160 Tore)
Bilanz gegen den VfL 1 Sieg, 3 Niederlagen
Letztes Duell TVG 23:21 VfL
Platzierung Saison 17/18 Meister 3. Liga Süd
2018-11-27T10:18:46+00:00Dienstag, 27. November 2018|