Deutliche Niederlage in Hannover

Der VfL Lübeck-Schwartau hat das Testspiel beim TSV Hannover-Burgdorf vor 500 Zuschauern 35:23 (19:9) verloren. Im dritten Spiel binnen acht Tagen ging dem personell gebeutelten VfL gegen den Bundesligisten die Luft aus. Besonders in der ersten Halbzeit hatten die Lübecker große Probleme mit den Recken.

Niels Versteijnen und Finn Kretschmer meldeten sich nach Magen-Darm-Probleme vor dem Spiel in Hannover wieder zurück, dafür hatte es jetzt Jan Schult erwischt. Der Routinier trat die Reise in die niedersächsische Landeshauptstadt zwar mit an, konnte seinem Team vor Ort aber nicht helfen. Zudem meldete sich auch Torhüter Dennis Klockmann nach dem Aufwärmen mit Oberschenkelproblemen ab.

In der Anfangsphase konnten Waschul und Co. gegen den Bundesligisten noch mithalten, gingen sogar 3:2 in Führung und war auch beim 5:5 noch auf Augenhöhe. Dann zog Hannover aber auf 9:5 davon und erspielte sich bis zur Pause eine Zehn-Tore-Führung – 19:9 hieß es nach 30 Minuten. „Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und Hannover zu Gegenstößen eingeladen“, ärgerte sich VfL-Trainer Piotr Przybecki.

In der zweiten Hälfte konnten die Schwartauer das Spiel insgesamt ausgeglichener gestalten, auch weil Nils Conrad im Tor seine Qualitäten unter Beweis stellte. Am Ende ging es für den VfL aber mit einer deutlichen 35:23-Niederlage auf die Heimreise. Am kommenden Mittwoch steht beim Ligakonkurrenten HSV Hamburg bereits der nächste Härtetest auf dem Programm.

VfL Lübeck-Schwartau: Conrad – Glabisch (1), Gonschor, Potratz, Lindskog-Andersson (4/3), Löfström (3), Hansen (2), Kasch (5), Waschul (1), Schult, Versteijnen (4), Schrader, Kretschmer (1), Bruhn (2).

2020-09-12T20:04:23+00:00Samstag, 12. September 2020|