„Jetzt geht es ans Feintuning“

Drei Wochen harte Arbeit liegt hinter den Spielern des VfL Lübeck-Schwartau und doch ist erst etwas mehr als die Hälfte der Vorbereitung vorbei. Trainer Torge Greve zieht eine positive Zwischenbilanz, sieht bis zum Ligaauftakt am 25. August aber noch viel Verbesserungspotential.

„Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, sagte der VfL-Coach nach dem viertägigen Trainingslager in Hildesheim. Trotz der zwei Niederlagen beim Kreiswohnbau-Cup gegen Eintracht Hildesheim und TuS N-Lübbecke war Greve aber dennoch zufrieden mit den intensiven Einheiten. „Es war ein sehr gutes Trainingslager, wir haben gut trainiert und hatten optimale Bedingungen. Nur die Hitze machte uns etwas zu schaffen“, so Greve. „Wir haben in den zwei Spielen schon gemerkt, an welchen Schrauben wir jetzt noch drehen müssen. In den kommenden Wochen geht es ans Feintuning. Besonders im Offensivspiel brauchen wir noch bessere Abläufe.“

Auch deshalb wurde kurzfristig ein weiteres Testspiel angesetzt – am Mittwoch spielt der VfL beim Drittligisten DHK Flensborg. „Das ist eine super Möglichkeit für uns. Wir werden dort noch einmal richtig gefordert und können uns weiter einspielen“, so Greve. Anstoß in der Flensburger Idraetshalle ist um 19.00 Uhr.

„Ein toller Tag“

Ein besonderes Erlebnis in der Vorbereitung des VfL war der Triathlon der gesamten Mannschaft an der Ostsee. Nach 500 Metern Schwimmen in der Ostsee ging es für 20 Kilometer auf das Fahrrad. Abschließend stand ein Vier-Kilometer-Lauf auf dem Programm. „Das war wirklich ein toller Tag, an dem wir viel Spaß hatten und auch als Mannschaft noch weiter zusammengewachsen sind“, fand der Trainer, der ausdrücklich das große Engagement der Mannschaft in der Vorbereitung lobte. „Mit welcher Einstellung und mit welchem Elan die Jungs täglich zur Sache gehen, ist wirklich beeindruckend.“

Sebastian Damm beim Start des Vorbereitungs-Triathlon.

Duell gegen den Deutschen Meister

Doch das wohl größte Highlight wartet noch auf das Team des VfL Lübeck-Schwartau – das Duell mit dem Deutschen Meister. Am 14. August ist die SG Flensburg-Handewitt zu Gast in der Hansehalle. „Toll, das wir gegen so einen Gegner spielen dürfen“, freute sich Torge Greve. „Wir wollen Flensburg natürlich fordern, dafür müssen wir aber an unsere Leistungsgrenze gehen, dafür brauchen wir eine deutliche Leistungssteigerung.“ Für den Trainer ist das Duell mit der SG auch ein Test für das fünf Tage später anstehende Pokalspiel gegen Magdeburg. „Das ist ein ähnliches Kaliber. Im Spiel gegen Flensburg werden wir schon mal eine Kostprobe von dem bekommen, was uns gegen Magdeburg erwartet.“

 

 

2018-08-07T14:54:23+00:00Dienstag, 7. August 2018|