Zweimal war der VfL Lübeck-Schwartau zuletzt auswärts erfolgreich. Am sechsten Spieltag sind die Lübecker erneut in der Fremde gefordert – am Sonntag reist das Team von Trainer Piotr Przybecki zum Dessau-Roßlauer HV.

Es waren nicht nur die wichtigen zwei Punkte, die der VfL aus Eisenach mit nach Lübeck brachte, es war auch die Erkenntnis, eine über 60 Minuten konstante Leistung in Abwehr und Angriff zeigen zu können. „Wir haben gezeigt, dass wir einen flüssigen Angriff spielen können“, freute sich Przybecki. Am Sonntag ist der VfL erneut auswärts gefordert und will beim DRHV mit der gleichen Leistung erneut punkten.

Genau wie die Lübecker haben die Dessauer nach fünf Spielen zwei Siege und drei Niederlagen auf dem Konto. Zuletzt unterlag das Team von Trainer Uwe Jungandreas beim TuS Ferndorf mit 32:27. „Die Ergebnisse haben für mich keine Aussagekraft“, sagt Przybecki. „Wir sehen an jedem Wochenende, wie ausgeglichen die Liga ist.

Wieder mit dabei sein wird am Sonntag auch Carl Löfström, der das Spiel in Eisenach noch krankheitsbedingt verpasste. Auch Paul Skorupa steht nach seinem überraschenden Debüt gegen Eisenach wieder im Kader. „Carl ist enorm wichtig für uns, auch wenn Jan Schult ihn zuletzt erstklassig vertreten hat. Paul kann vor allem in der Abwehr für Entlastung sorgen. Das hilft uns enorm.“

Anwurf in der Anhalt-Arena ist am Sonntag um 17 Uhr. Die Partie wird ab 16:45 Uhr im Livestream bei Sportdeutschland TV übertragen.