Foto: Manja Gehlert

Der VfL Lübeck-Schwartau verpflichtet Kreisläufer Paul Skorupa. Der 21-jährige US-Nationalspieler wechselt zur kommenden Saison von der HSG Krefeld-Niederrhein nach Lübeck und erhält einen Zweijahresvertrag bis 2023.

Der gebürtige Düsseldorfer sammelte bereits beim HC Rhein Vikings Erfahrungen in der 2. Bundesliga und wechselte in der vergangenen Spielzeit zur HSG Krefeld. Beim jetzigen Drittligisten überzeugte der Deutsch-Amerikaner die Verantwortlichen des VfL mit starken Leistungen.

„Paul verkörpert zu 100 Prozent die Werte des VfL“, sagt Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Er ist ein leidenschaftlicher Kämpfer, der andere mitreißen kann, und gleichzeitig ein sympathischer Typ. Ich bin davon überzeugt, dass ihn sowohl die Mitspieler als auch die Fans sofort ins Herz schließen werden.“ 

Paul Skorupa ist der Sohn eines Deutschen und einer Amerikanerin, er nahm für die USA bereits an Junioren-Weltmeisterschaften sowie den American Games teil und absolvierte insgesamt 13 Spiele für die US-Nationalmannschaft.

„Paul Skorupa ist ein sehr talentierter Spieler“, bestätigt VfL-Trainer Piotr Przybecki. „Er ist jung, körperlich stark und kann im Abwehrzentrum spielen. Wir wollen ihm die Chance geben, sich bei uns weiterzuentwickeln und sich in der 2. Bundesliga durchzusetzen.“

Neben dem Handball studiert der 1,95-Meter große Rechtshänder Maschinenbau an der Universität Duisburg.

„Das ist der nächste Schritt in meiner Karriere“, sagt Paul Skorupa. „Die professionelle Struktur des VfL hat mich zu diesem Wechsel bewegt. Ich möchte mich in der 2. Bundesliga etablieren und kann in Lübeck von meinen zukünftigen Mitspielern und Trainern noch viel lernen. Die Emotionalität der „Hansehölle“ passt perfekt zu meiner Spielweise – ich freue mich auf Stadt, Leute und Verein.“