22:25-Niederlage gegen Motor Zaporozhye

Der VfL Lübeck-Schwartau unterliegt gegen den HC Motor Zaporozhye mit 22:25 (11:8). Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit taten sich die Lübecker offensiv schwer, scheiterten immer wieder am überragenden Motor-Schlussmann Komok (40% gehaltene Bälle) und bekamen auch defensiv kaum noch Zugriff. Bester Torschütze der Lübecker war Janik Schrader mit sechs Treffern.

Vor fast leeren Rängen im Castello Düsseldorf bekamen die wenigen Zuschauer einen schwungvollen Beginn beider Mannschaften zu sehen, die Offensivreihen beider Teams überzeugten mit Tempohandball. Max Horner sorgte mit dem Treffer zum 5:3 schon früh für eine Zwei-Tore-Führung der Lübecker (8.). Der HC Motor, der unter der Woche in der European-League gegen die Füchse Berlin eine Niederlage einstecken musste, wirkte zunächst müde, meldete sich nach der Anfangsphase mit guten Abwehraktionen und einem starken Komok im Tor zurück in der Partie. Die Gastgeber übernahmen durch den Treffer von Tiutiunnyk zum 6:5 schließlich die Führung (11.).

Motor bleibt 13 Minuten ohne Treffer

Bei beiden Mannschaften stotterte es im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit vor allem in der Offensive, Patzel und Co. ließen beste Möglichkeiten liegen oder leisteten sich Ballverluste aufgrund von technischen Fehlern. Die Ukrainer erzielten nach Horihas Treffer zum 8:6 (17.) keinen einzigen Treffer mehr bis zur Pause, scheiterten entweder am starken Nils Conrad oder warfen die Kugel am Tor vorbei. Zur Pause führten die Lübecker mit 11:8.

Fehlstart in die zweite Halbzeit

Der HC Motor präsentierte sich im zweiten Durchgang vor allem offensiv deutlich verbessert, vor allem Torjäger Turchenko prägte jetzt das Spiel der Gastgeber. Der linke Rückraumspieler besorgte nach sieben gespielten Minuten auch den 12:12-Ausgleich per Siebenmeter. Die Lübecker waren offensiv völlig von der Rolle, taten sich auch im Sieben-gegen-Sechs schwer gegen die kompakte Abwehr der Ukrainer und den starken Komok im Tor. Nur zwei Treffer gelangen den Schwartauern in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit. Motor übernahm die Führung, Kubatko erhöhte auf 18:13 (46.).

Mit dem siebten Feldspieler wurde das Angriffsspiel der Lübecker wieder erfolgreicher, defensiv fehlte aber weiterhin der Zugriff. Zaporozhye kam immer wieder zu Durchbrüchen und einfachen Toren und ließ den VfL nicht mehr herankommen. Am Ende unterlagen die Lübecker mit 22:25.

„Ein schwieriges Spiel“ – VfL verliert in Dessau

Einstelligen Tabellenplatz festigen: VfL reist nach Dessau

Konstanz im Tor: VfL setzt weiterhin auf Nils Conrad

Zurück