22:27-Niederlage gegen den TuS N-Lübbecke

Der VfL Lübeck-Schwartau unterliegt dem TuS N-Lübbecke mit 22:27 (12:15) und muss die erste Heimniederlage der Saison einstecken. Nach einer überragenden Anfangsphase des VfL übernahmen die Gäste das Kommando und drehten die Partie bis zur Pause. Im zweiten Durchgang zeigte N-Lübbecke dann seine Klasse und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Es waren gerade sieben Minuten gespielt in der „Hansehölle“, da zeigte Dennis Klockmann bereits seine achte Parade, reihenweise scheiterten die Gäste freistehend an Lübecks Schlussmann. Offensiv machte es der VfL besser – Jan Eric-Speckmann traf per Siebenmeter zum 5:1 (8.) und Michael Haaß nahm seine erste Auszeit. Tempo, Spielfreude, Chancenverwertung – beim VfL passte in der Anfangsphase fast alles zusammen, Löfström erhöhte nur zwei Minuten später nach feinem Weiß-Anspiel auf 7:2 (10.).

Lübbecke kämpft sich zurück

Mit der Führung im Rücken schlichen sich plötzlich Fehler in das Spiel der Lübecker ein, Katsigiannis im Tor der Gäste konnte mehrere Würfe parieren und Lübbecke zeigte seinerseits konsequentes Tempospiel. Innerhalb von fünf Minuten meldete sich Lübbecke zurück, Skroblien besorgte per Siebenmeter den 8:8-Ausgleich (16.).

Der Schwung der Anfangsphase war verflogen, besonders offensiv lief nur noch wenig zusammen. Immer wieder führten technische Fehler zu Ballverlusten, die Lübbecke nutzen konnte. Petreikis brachte die Gäste mit 9:12 in Führung (23.). In der Schlussphase kämpften sich die Lübecker über eine aggressive Abwehr und einen starken Klockmann zwar wieder ran, vergaben aber beste Möglichkeiten und lagen zur Pause mit 12:15 in Rückstand.

Die Gäste bleiben das cleverere Team

Die zweite Hälfte begann ähnlich zerfahren wie die erste endete. Die Lübecker zeigten teilweise starke Aktionen, machten aber erneut zu viele Fehler und vergaben Torchancen. Auf der Gegenseite erhöhte Dräger per Tempogegenstoß auf 15:20 (39.).

Die Partie wurde immer hektischer, Zeitstrafen und fahrige Aktionen auf beiden Seiten bestimmten das Geschehen. Das Haaß-Team hatte in dieser Phase die besseren Nerven und konnte die Führung durch Strosack auf 19:25 ausbauen (49.). Der Erstligaabsteiger war die cleverere und abgezocktere Mannschaft, hatte in den entscheidenden Momenten bessere Lösungen und profitierte weiter von Fehlern der Hausherren. Skroblien sorgte nach einem Gegenstoß mit dem Treffer zum 21:27 für die Entscheidung im Spiel (55.) Am Ende konnte Mex Raguse noch zum 22:27 verkürzen, mehr war für den VfL nicht drin gegen eine starke Mannschaft des TuS N-Lübbecke.

VfL zu Gast beim fehlgestarteten HC Elbflorenz

Weihnachtsstand im Citti-Park Lübeck

27:33-Heimniederlage gegen Eintracht Hagen

Zurück