24:26-Niederlage in Coburg

Der VfL Lübeck-Schwartau hat das Auswärtsspiel beim HSC Coburg mit 24:26 (10:14) verloren. Die Lübecker liefen nach einer Schwächephase vor und nach der Halbzeit einem deutlichen Rückstand hinterher und mussten sich am Ende trotz einer Aufholjagd geschlagen geben.

Der VfL Lübeck-Schwartau hat das Auswärtsspiel beim HSC Coburg mit 24:26 (10:14) verloren. Die Lübecker liefen nach einer Schwächephase vor und nach der Halbzeit einem deutlichen Rückstand hinterher und mussten sich am Ende trotz einer Aufholjagd geschlagen geben.

 

Mit einem durch zahlreiche Ausfälle geschwächten Kader war der VfL nach Coburg gereist. Nach guten ersten Minuten und dem 3:3 von Mex Raguse (7.) blieben die Lübecker acht Minuten ohne eigenen Treffer und ließen Coburg auf 3:9 davonziehen (15.). Erst nach einer Auszeit und der Einwechslung von Paul Dreyer fand der VfL wieder ins Spiel, kämpfte sich dank starker Paraden von Dreyer und einem nun besseren Offensivspiel wieder ran - Ciudad erzielte den 9:10-Anschlusstreffer (24.).

 

Trotzdem ging Coburg mit einer 10:14-Führung in die Pause und baute den Vorsprung nach dem Seitenwechsel weiter aus -Herzig erhöhte auf 10:17 (37.), Mitte der zweiten Hälfte traf Billek zum 14:22 (43.).

 

Jetzt setzte der VfL wieder zur Aufholjagd an, meldete sich in den Schlussminuten noch einmal zurück in der Partie. 20 Sekunden vor dem Ende gelang Japer Bruhn der 24:25-Anschlusstreffer, doch Coburg behielt die Nerven und brachte den Vorsprung souverän ins Ziel.

Frustrierende Niederlage – VfL verliert in Dormagen

Trotz Personalsorgen – VfL will beim TSV Bayer Dormagen punkten

„Möchte offen damit umgehen“: Örn Vésteinsson Östenberg verlässt aufgrund mentaler Probleme den VfL

Zurück