32:25-Niederlage in Coburg

Der VfL Lübeck-Schwartau unterliegt beim HSC Coburg mit 25:32 (12:18). Nach einer starken Anfangsphase liefen die Lübecker über weite Strecken einem deutlichen Rückstand hinterher und verzweifelten am überragenden Coburger Schlussmann Jochens (19 Paraden). Am Ende kämpfte sich der VfL noch einmal zurück, verpasste aber einen Punktgewinn. Bester VfL-Werfer war Markus Hansen mit neun Treffern.

Nach den Ausfällen von Dennis Klockmann und Nils Conrad meldete sich auch Abwehrchef Martin Waschul krankheitsbedingt für das Spiel beim HSC Coburg ab. Die Lübecker präsentierten sich in der Anfangsphase dennoch als ebenbürtiger Gegner und lagen stets mit einem Tor in Führung. Nach zwölf Minuten beim Stand von 7:7 brachte eine Zeitstrafe für Niels Versteijnen den VfL dann aus dem Konzept. Coburg legte einen Drei-Null-Lauf hin, traf zweimal ins leere Tor der Lübecker.

Jochens bringt VfL zur Verzweiflung

Der VfL erspielte sich offensiv weiterhin gute Möglichkeiten, doch Coburgs Torhüter Jan Jochens lief jetzt zur Hochform auf, parierte mehrere freie Würfe und legte so den Grundstein für eine höhere Führung. Die Gastgeber erarbeiteten sich einen Sieben-Tore-Vorsprung, mit dem Halbzeitpfiff verkürzte Hansen per Siebenmeter noch auf 18:12.

Die Partie lief auch nach dem Seitenwechsel nach diesem Muster weiter. Die Lübecker liefen dem Rückstand hinterher, ließen aber immer wieder beste Möglichkeiten liegen. Alleine Markus Hansen präsentierte sich als Siebenmeterschütze treffsicher und hielt sein Team im Spiel.

Aufholjagd bleibt ungekrönt

In der Schlussphase ging Coburg dann etwas die Luft aus, Schröter im Tor zeigte einige Paraden und der VfL kämpfte sich wieder ran. Als Matej Klima die Kugel nach einem Tempogegenstoß zum 24:26 in die Maschen hämmerte (53.), war das Przybecki-Team wieder in Schlagdistanz.

Doch Coburg behielt jetzt die Nerven, konterte mit zwei Treffern in Folge und hielt den VfL wieder auf Abstand. Am Ende unterlag der VfL dem HSC Coburg etwas zu deutlich mit 25:32.

Piotr Przybecki sagte nach dem Spiel: „Coburg hat das Spiel verdient gewonnen, das Ergebnis war am Ende sicherlich zu hoch. Wir haben zu viele freie Bälle verworfen und zu viele technische Fehler gemacht. Wir hatten heute zwei junge Spieler im Tor, die ihre Sache gut gemacht haben. Am Ende haben wir uns wieder ran gekämpft, aber für mehr hat es nicht gereicht.“

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück