DHB-Pokal: VfL greift erst in der 2. Runde ein

Der VfL Lübeck-Schwartau startet im DHB-Pokal erst in der zweiten Runde - das hat die Auslosung der ersten Runde in der Kölner HBL-Geschäftsstelle am Montag ergeben. Die zweite DHB-Pokalrunde wird im September ausgetragen.

In diesem Jahr startet der DHB-Pokal mit einer zweigeteilten Qualifikation (Q1 und Q2), an der insgesamt 24 Mannschaften beteiligt sind. Aus diesem Kontingent wurden in der 1. Runde (Q1) jeweils durch Los ermittelte Paarungen von sechs Mannschaften aus den 3. Ligen gegen sechs Teams der 2. HBL gezogen.

Die 24 beteiligten Mannschaften setzen sich wie folgt zusammen: Zwölf Zweitligisten (die beiden Absteiger aus der LIQUI MOLY HBL und die Tabellenplätze drei bis zwölf der 2. HBL aus der Saison 2022/23), ergänzt durch zwölf Clubs aus den 3. Ligen (inklusive der beiden Aufsteiger in die 2. HBL). Diese 24 Teams wurden in eine Nord- und eine Südgruppe aufgeteilt, so dass pro regionale Gruppe drei Partien ermittelt wurden.

Der VfL Lübeck-Schwartau wurde von HBL-Justiziar Andreas Thiel nicht aus dem Lostopf gezogen und steht damit automatisch in der zweiten Qualifikationsrunde des Pokals. Diese wird zwischen dem 4. und 24. September 2023 ausgetragen. Die Auslosung findet am 29. August statt.

Frustrierende Niederlage – VfL verliert in Dormagen

Trotz Personalsorgen – VfL will beim TSV Bayer Dormagen punkten

„Möchte offen damit umgehen“: Örn Vésteinsson Östenberg verlässt aufgrund mentaler Probleme den VfL

Zurück