Duell der punktgleichen Tabellennachbarn in Hagen

Am 32. Spieltag reist der VfL Lübeck-Schwartau zum punktgleichen Tabellennachbarn VfL Eintracht Hagen. Das formstarke Team von Trainer Stefan Neff feierte vor der Länderspielpause drei Siege in Folge, dennoch hofft der VfL auf weitere Punkte für den Klassenerhalt. Anwurf in der Krollmann-Arena in Hagen ist am Samstag um 17:15 Uhr.

An das Hinspiel gegen Eintracht Hagen hat VfL-Trainer David Röhrig keine guten Erinnerungen, denn „das war wahrscheinlich eine die schwächste Leistung, die wir bisher in der Hansehalle gezeigt haben“, so Röhrig. „Das war deprimierend, da waren wir quasi chancenlos. Das lag an einer schwachen Chancenverwertung, dazu waren wir sehr ungeduldig.“

"Kompromisslos, hart decken"

In den letzten Wochen, vor allem im Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen, zeigte der VfL ein ganz anderes Gesicht, stelle eine kompakte Abwehr und einen treffsicheren Angriff. „Wir wollen wieder kompromisslos, hart, gemeinsam decken, sehr gut in das Tempospiel kommen und im Angriff mit langen Angriffen die Abwehr auseinanderziehen.“

"Ein Team für die Top-Fünf"

Der VfL Eintracht Hagen steht für viele überraschend auf dem 14. Tabellenplatz, punktgleich mit dem VfL. Ähnlich wie die Lübecker hatte Hagen in der ersten Saisonhälfte Probleme und steckt seitdem im Tabellenkeller fest. Zuletzt feierte das Neff-Team allerdings drei Siege in Folge. „Das ist eine furiose Angriffsmannschaft, die eigentlich ein Team für die Top-Fünf ist, aber in der Hinrunde in einen Negativstrudel gerutscht ist und jetzt so langsam wieder auftrumpft. Man würde einen großen Fehler machen, wenn man sie mit dem Tabellenplatz gleichsetzt“, warnt Röhrig.

Verzichten muss der VfL-Coach weiterhin auf die verletzten Max Horner und Paul Skorupa. Horner hat sich im Aufbautraining eine erneute Muskelverletzung zugezogen und wird in den kommenden Wochen ausfallen. Paul Skorupa fehlt weiterhin aufgrund einer Leistenverletzung.

 

 

„Ein schwieriges Spiel“ – VfL verliert in Dessau

Einstelligen Tabellenplatz festigen: VfL reist nach Dessau

Konstanz im Tor: VfL setzt weiterhin auf Nils Conrad

Zurück