Duell gegen direkten Konkurrenten – VfL trifft auf Nordhorn

Für den VfL Lübeck-Schwartau geht es am Freitag gegen den direkten Tabellenkonkurrenten HSG Nordhorn-Lingen. Anwurf in der Lübecker Hansehalle ist um 19 Uhr.

Beim letzten Aufeinandertreffen zwischen den Emsländern und den Lübeckern stand mit Daniel Kubes noch ein anderer Trainer an der Nordhorner Seitenlinie. Mittlerweile sitzt der ehemalige Co-Trainer Frank Schuhmann auf der Bank, allerdings nur interimsweise, bis im Sommer mit Mark Bult ein ehemaliger HSG-Spieler das Amt übernehmen wird. In der vergangenen Saison lagen die Lingener in der Tabelle noch sechs Punkte hinter Aufsteiger Eisenach. In diesem Jahr sieht es bei den Niedersachsen anders aus. Die HSG belegt derzeit den zehnten Tabellenplatz und ist bereits 16 Punkte vom Aufstiegsziel entfernt. Seit dem Hinspielsieg gegen den VfL konnten die Emsländer nur vier Siege aus 16 Spielen einfahren und verloren unter anderem vor zwei Wochen deutlich mit 24:37 gegen die Eulen.

 

Nordhorns bester Torschütze im rechten Rückraum ist Johannes Wasilewski mit 122 Treffern aus dem Spiel heraus. Nur drei Tore dahinter folgt mit Tarek Marschall ein weiterer Rückraumspieler, der über 100 Tore ohne Siebenmeter erzielt hat. „Sie verfügen über torgefährliche Halbangreifer Wasilewski kommt mit sehr viel Athletik und Wucht, Marshall auf Rückraum links hat sich sehr stark in den Vordergrund gespielt“, weiß VfL-Trainer Röhrig. Auch am Kreis sind die Nordhorner gut besetzt „Kalafut ist sicherlich der körperlich stärkste Kreisläufer der Liga, der die Abwehr damit immer wieder hinten reindrängt“, sagt David Röhrig über den 28-jährigen. „Bei Nordhorn ist auch sehr auffällig, dass sie in der Abwehr mit Simovic sehr offensiv heraustreten und sehr viel Druck auf den Rückraum ausüben“, weiß Röhrig. „Da wird es sehr wichtig für uns sein, dass wir die nötige Bewegung kreieren, dass wir die nötigen Abstände einhalten, damit wir das umgehen können“, fügte der VfL Trainer hinzu.

 

„Es wird wichtig sein, die Halle angezündet zu bekommen“

Der VfL ist nun seit fünf Spielen in Folge in der Hansehalle ungeschlagen und kommt in schwierigen Momenten immer wieder durch die Fans zurück. „Es wird wichtig sein, die Halle angezündet zu bekommen, dass wir aufs Tempo gehen und Emotionen reinbringen, weil die werden wir brauchen, um ein Team wie Nordhorn zu schlagen“, weiß David Röhrig. Unter www.hansehoelle.de können Fans noch an Karten kommen.

 

Starker Schrader und Comebacker Horner können VfL Niederlage in Dresden nicht mehr verhindern

Letztes Auswärtsspiel der Saison – VfL fährt zum Tigerduell nach Dresden

Überragender Klockmann sichert deutlichen VfL-Sieg gegen TuS N-Lübbecke

Zurück