„Ein spannender Prozess“ – Interview mit Daniel Pankofer

Kurz vor dem Beginn der Vorbereitung spricht VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer im Interview über den großen personellen Umbruch, die Kaderplanung und die kommende Saison. Das gesamte Gespräch mit weiteren spannenden Themen gibt es im VfL Podcast „Inside Hansehölle“ zu hören.

 

 

Hallo Daniel, es ist ein großer Umbruch, der zu dieser neuen Saison stattfindet. Viele neue Spieler, viele junge Spieler, ein junger Trainer. Was bedeutet das für die neue Saison?

Ja, es ist ein Umbruch im Gange. In erster Linie bedeutet das, dass wir unser Faustpfand, eine eingespielte Mannschaft, ein Stück weit nicht mehr haben. Daran werden wir in der Vorbereitung arbeiten. Die Spieler müssen sich alle kennenlernen und sich dann schnell zusammen einspielen.

Nach Piotr Przybecki und dem sehr erfahrenen Michael Roth kommt mit David Röhrig ein ganz junger Trainer, der bisher vor allem als Jugendtrainer und zuletzt auch als Co-Trainer vom TSV Bayer Dormagen aktiv war. Was ist David für ein Trainer und warum ist er der Richtige für diese neu formierte Mannschaft?

Ja, in meinen Augen gibt es auch gute Trainer, die jung sind. Ich glaube, dazu gehört David. Er ist der richtige Trainer für diese Mannschaft, die überwiegend aus jüngeren Spielern besteht. Er ist ein Entwicklungs-Trainer, der jeden Spieler besser machen kann. Und das erhoffe ich mir natürlich auch von der Mannschaft, die wir jetzt haben.

Der aktuelle Kader ist gespickt mit viel talentierten Spielern, aber auch erfahrenen Spielern, die schon länger hier sind. Glaubst du, dass der Mix passen könnte? Und welche Spieler können eine Schlüsselrolle übernehmen?

Das sind natürlich die erfahrenen Spieler wie Dennis Klockmann, Martin Waschul, Finn Kretschmer, Dominik Weiß und Carl Löfström. Dazu kommen aber auch noch jüngere Spieler, die nächstes Jahr eine wichtige Rolle einnehmen werden wie Matej Klima oder Vojtech Patzel.

Bei Matej Klima gab es zuletzt einige Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel. Was Kannst du unseren Fans dazu sagen?

Ja, es gab eine Anfrage, mit der wir uns auch intensiv auseinandergesetzt haben. Wenn ein Erstligist auf uns zu kommt, nehmen wir das natürlich sehr ernst. Unser Ziel ist es, Spieler in die erste Liga zu entwickeln und deshalb haben wir uns intensiv damit beschäftigt. Aber am Ende sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass Matej auch in der kommenden Saison bei uns spielt.

Was sind die Ziele des VfL für die kommende Saison?

Das ist tatsächlich schwer einzuschätzen. Ich glaube, von der Qualität her müssen wir uns von niemandem verstecken. Es reicht aber nicht, gute Spieler zu verpflichten. Die Frage ist: Wie passen die zusammen? Das wird ein spannender Prozess. Wie findet das Team zusammen? Wie hungrig ist das Team auf Erfolge? Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Was sind deine Highlights in der Vorbereitung?

Ein Highlight ist die Saisoneröffnung beim Jacob Cement Cup mit GWD Minden und dem HC Empor Rostock. Das ist ein toller Test für das Team und auch für die Zuschauer. Das Abschiedsspiel von Jan Schult ist für mich auch ein sehr emotionales Spiel. Und dann natürlich auch noch der KN-Cup in Kiel, wo wir gegen sehr gute Gegner spielen und wo wir eben auch sehen, wo wir stehen und was wir noch verbessern können.

VfL zu Gast beim fehlgestarteten HC Elbflorenz

Weihnachtsstand im Citti-Park Lübeck

27:33-Heimniederlage gegen Eintracht Hagen

Zurück