Erneut gegen ein Top-Team gefordert: VfL zu Gast in Dessau

Vor der Länderspielpause steht für den VfL Lübeck-Schwartau erneut eine Partie gegen eine der Spitzenmannschaften der Liga an. Am Sonntag treffen die Lübecker auf den Dessau-Roßlauer HV und damit auf den Tabellenvierten. Anwurf in der Anhalt-Arena ist am Sonntag um 17:00 Uhr.

Dreimal in Folge blieb der VfL zuletzt ungeschlagen, holte Punkte gegen die Top-Teams aus Balingen und Eisenach und feierte einen wichtigen Auswärtssieg in Würzburg. Und auch in den kommenden Wochen geht es gegen hochkarätige Gegner: Dem Gastspiel in Dessau folgen nach der Länderspielpause Auswärtsreisen nach Lübbecke und Nordhorn. „Das ist natürlich hammerhart“, weiß VfL-Trainer David Röhrig. „Wir haben in den letzten Wochen aber gezeigt, dass wir in der Lage sind, oben mitzuhalten.“

Beste Offensive der Liga

Zunächst geht es zum Dessau-Roßlauer HV, der aktuell auf dem vierten Tabellenplatz steht und nur drei Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz hat. „Dessau ist so ein bisschen das Überraschungsteam in dieser Saison, die haben nur wenige so weit oben erwartet.“ Die Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas stellt mit 700 erzielten Toren derzeit die beste Offensive der Liga. „Dessau hat ein sehr gutes Umschaltspiel, spielt mit extrem viel Tempo und können das auch sehr gut steuern. Vincent Sohmann als Spielmacher treibt den Ball unfassbar gut nach vorne, deshalb erzielen sie viele einfache Tore“, so Röhrig.

Stabile Abwehr als Basis

Als Basis für den Erfolg der vergangenen Wochen sieht der VfL-Coach „eine sehr stabile Abwehr“ und ein effektives Angriffsspiel. „Dadurch haben wir weniger Gegenstöße gefangen“, erklärt Röhrig. „Genau so müssen wir auch in Dessau auftreten, um dort zu punkten.“

Am Sonntag kann Röhrig voraussichtlich auf den Kader der vergangenen Wochen zurückgreifen. Auch Carl Löfström könnte nach seiner Meniskusoperation im Dezember erstmals wieder zum Einsatz kommen.  

„Ein schwieriges Spiel“ – VfL verliert in Dessau

Einstelligen Tabellenplatz festigen: VfL reist nach Dessau

Konstanz im Tor: VfL setzt weiterhin auf Nils Conrad

Zurück