Handballfest in schwarz-gold: VfL feiert 34:19-Erfolg gegen Hüttenberg

Der VfL Lübeck-Schwartau hat das Heimspiel gegen den TV Hüttenberg deutlich mit 34:19 (15:7) gewonnen. Die in schwarz-goldenen Sondertrikots spielenden Lübecker dominierten die Partie von Beginn an, stellten eine starke Abwehr und begeisterten mit tadellosem Offensivhandball. Bester Torschütze der Lübecker war Jan-Eric Speckmann mit neun Treffern. 3100 Euro sind bei der Versteigerung der Sondertrikots zusammengekommen.

Die Formkurven beider Teams hätten vor dem Spiel kaum unterschiedlicher sein können. Der VfL verlor zuletzt fünfmal in Folge, die Hessen gewannen ihre drei vergangenen Spiele allesamt, hatten in dieser Saison ohnehin erst ein Auswärtsspiel verloren.

Die Lübecker kamen gut rein in die Partie, stellen Hüttenberg mit einer aggressiven Abwehr vor Probleme und auch Dennis Klockmann konnte sich direkt mit einer Parade auszeichnen. Vorne spielten die Lübecker mit dem quirligen Rückraum um Janik Schrader, Vojtech Patzel und Jasper Bruhn beweglich, fanden gegen die offensive Deckung der Gäste immer wieder gute Lösungen. Tempohandball sowohl im Positionsspiel als auch im Gegenstoß – Paul Skorupa traf vom Kreis zur 4:1-Führung (9.).

Standing Ovations schon in Halbzeit eins

Die Lübecker Abwehr hatte die zuletzt starke Offensive des TVH im Griff, ließ die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Und Klockmann konnte immer wieder wichtige Bälle parieren. Vorne blieb der VfL treffsicher und konnte die Führung ausbauen – Cohen erhöhte kurz vor der Pause auf 14:6 (28.) und bekam dafür Standing Ovations von der Tribüne.

Und auch der Beginn der zweiten Hälfte verlief zu Gunsten des Röhrig-Teams: Schrader, Speckmann und Ciudad sorgten für einen Drei-Null-Lauf und erhöhten damit auf elf Tore Vorsprung (18:7). Die Gäste waren weiterhin völlig von der Rolle, blieben vor allem offensiv blass.

VfL sorgt für früh für klare Verhältnisse

Nach einer kurzen Schwächephase des VfL konnte Hüttenberg zwar noch einmal auf sieben Tore Rückstand verkürzen, doch schon Mitte der zweiten Halbzeit war die Partie entschieden. Dominik Weiß erzielte per Tempogegenstoß das 25:13 (43.) und sorgte für die Vorentscheidung.

Der Rest war ein Schaulaufen der Schwartauer und Werbung für das letzte Heimspiel des Jahres am 2. Weihnachtstag. Dann empfängt der VfL den HC Empor Rostock und hofft dabei auf eine volle „Hansehölle“. Nach dem Spiel wurden die Sondertrikots noch in der Halle an ihre neuen Besitzer übergeben. 3100 Euro sind bei der Versteigerung zugunsten der Jugendmannschaften des VfL zusammengekommen.

"Es hat einfach alles gepasst"

„Heute haben wir uns für eine gute Leistung belohnt“, sagte VfL-Trainer David Röhrig nach dem Spiel. „Heute hat praktisch jeder Wurf gesessen, das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Es hat einfach alles gepasst. Es zeigt, dass in dieser Liga einfach alles möglich ist.“

37:23-Testspielerfolg beim TSV Altenholz

VfL und die VIACTIV Krankenkasse gründen Projekt „Doppelblock“

Leihe beendet: Ole Hagedorn ist zurück beim VfL

Zurück