Interview mit David Röhrig: „Müssen weiter an unserer Entwicklung arbeiten“

Nach einem Monat Winterpause steht am Freitag das erste Pflichtspiel des Jahres in der 2. HBL an. Der VfL Lübeck-Schwartau reist zum Abschluss der Hinrunde zu TUSEM Essen. Im Interview spricht VfL-Trainer David Röhrig über die Vorbereitung, die erste Saisonhälfte und die Partie in Essen.

Hallo David, die Winterpause in der 2. HBL ist vorbei, am Freitag geht es mit dem Spiel bei TUSEM Essen in der Liga weiter. Wie fällt dein Fazit der Vorbereitung aus?

Wechselhaft. Es gab einige positive Aspekte, aber auch ein paar Probleme. Wir hätten gerne ein Testspiel mehr gemacht, hatten die gesamte Zeit über nur einen Kreisläufer zur Verfügung und mussten auf einige verletzte Spieler verzichten. Wir konnten aber auch ein paar neue Sachen einstudieren, um flexibler im Angriff agieren zu können.

Wie war für dich die erste Saisonhälfte als Trainer in der 2. HBL?

Die ersten Monate waren ereignisreich und fordernd, wie man es von der 2. HBL erwarten konnte. Die Tabellensituation sorgt dafür, dass man ständig fokussiert arbeiten muss, aber genau das macht die Liga attraktiv. Man kann sich nicht auf guten Ergebnissen ausruhen, sondern muss stetig weiter an sich und der Mannschaft arbeiten. Es ist ein ständiger Entwicklungsprozess. Natürlich hinterfrage ich mich selbst immer wieder: Habe ich die richtigen Maßnahmen getroffen, war es die richtige Taktik? Was kann ich besser machen, um der Mannschaft zu helfen?

Welche Lehren ziehst du aus der ersten Saisonhälfte?

Eine kompakte Abwehr mit geringen Abständen und einem geschlossenen Zentrum gibt uns mehr Sicherheit. Das haben die letzten Spiele gezeigt. Im Angriff müssen wir flexibler werden, ohne die Grundlagen unseres Spiels zu vernachlässigen. Und es ist wichtig, die Ruhe zu bewahren. Wir müssen weiter an unserer Entwicklung arbeiten und dürfen uns nicht aus der Bahn werfen lassen.

Mit welchen Erwartungen blickst du auf die Rückrunde?

Ich erhoffe mir, dass wir uns häufiger für unsere Arbeit belohnen und mehr Punkte holen als in der Hinrunde. Ich weiß aber auch, dass es mindestens genauso anspruchsvoll wird wie in der ersten Saisonhälfte. Wir müssen bis zum Ende der Saison alles geben, um die Klasse zu halten.

Zum Auftakt in die zweite Saisonhälfte trifft der VfL auf TUSEM Essen. Was erwartet euch dort?

Die Favoritenrolle in diesem Spiel ist klar verteilt. TUSEM spielt einen schnellen und intelligenten Angriffshandball, sie verfügen über einen erfahrenen Innenblock und haben mit Lukas Diedrich einen herausragenden Torhüter. Wir wollen das Spiel mit viel Herz und Einsatz möglichst lange offenhalten, um in der Schlussphase unsere Chance zu nutzen und die Punkte mit nach Hause zu nehmen.

 

„Ein schwieriges Spiel“ – VfL verliert in Dessau

Einstelligen Tabellenplatz festigen: VfL reist nach Dessau

Konstanz im Tor: VfL setzt weiterhin auf Nils Conrad

Zurück