Jan Schult beendet seine Karriere

Nach 15 Jahren beim VfL ist Schluss: Jan Schult beendet seine Karriere nach der laufenden Saison und verabschiedet sich aus dem professionellen Handball. Seit 2007 trägt der 35-Jährige das Trikot des VfL.

Publikumsliebling, Leistungsträger und Gesicht des Vereins – kein anderer Spieler hat den VfL Lübeck-Schwartau so geprägt wie Jan Schult. Nach im Sommer 15 Jahren VfL beendet der dienstälteste Spieler der Lübecker seine Karriere.

Jan Schult sagt: „Ich bin unglaublich stolz darauf, was wir in den 15 Jahren beim VfL erreicht haben. Ich hatte hier unglaublich viele schöne Erlebnisse, der Verein ist ein großer Teil meines Lebens geworden. Nach dieser langen Zeit möchte ich mich aber vermehrt um meine Familie und meinen Beruf kümmern. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Rückrunde und noch viele schöne Momente in der „Hansehölle“.“

Jan Schult spielte in der Jugend bei der HSG Henstedt-Ulzburg und wechselte 2004 zum HSV Hamburg. Ab 2007 bekam Schult ein Zweitspielrecht beim VfL Bad Schwartau. 2009 wechselte der damals 22-Jährige endgültig zum VfL. Mit 431 Liga-Spielen und knapp 2000 Toren ist Jan Schult der Rekordspieler des VfL.

„Eine absolute VfL-Legende“

Geschäftsführer Daniel Pankofer sagt: „Jan ist eine absolute VfL-Legende. Er war in den 15 Jahren immer ein Leistungsträger und ein Top-Spieler der Liga. Er lebt für den Verein und ich schätze ihn auch persönlich sehr. Ich hoffe, dass er dem Handball auch in Zukunft erhalten bleibt.“

In der laufenden Saison wurde Schult von Trainer Piotr Przybecki hauptsächlich als Kreisläufer eingesetzt, zuvor hat der wurfgewaltige Rechtshänder den VfL als linker Rückraumspieler geprägt.

VfL-Trainer Piotr Przybecki sagt: „Jan ist Mister VfL, er hat unglaubliche Verdienste für diesen Verein. Er hatte eine fantastische Karriere, war sportlich und menschlich immer enorm wichtig. Ich freue mich, dass ich mit ihm zusammenarbeiten durfte und hoffe, dass wir gemeinsam eine erfolgreiche Rückrunde spielen.“

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück