Nach Zwangspause: Lübeck-Schwartau zu Gast in Hagen

Zwei Spiele mussten zuletzt verlegt werden, am Sonntag kann der VfL Lübeck-Schwartau in der 2. HBL wieder spielen. Die Lübecker reisen zum Auswärtsspiel zum Aufsteiger Eintracht Hagen. Anwurf in der Krollmann Arena ist um 17:00 Uhr.

Am Donnerstag war es endlich so weit: Die Corona-Tests der erkrankten Spieler waren wieder negativ, Michael Roth konnte den gesamten Kader wieder im Training begrüßen. Die Spiele gegen den EHV Aue und gegen den TuS Ferndorf mussten verlegt werden, am Sonntag steigt der VfL wieder in das Spielgeschehen ein. „Wir konnten die Zeit nutzen, um mit einigen Spielern an Defiziten zu arbeiten. Die Jungs haben sehr gut trainiert. Jetzt bereiten wir uns auf das Spiel in Hagen vor“, sagt VfL-Trainer Michael Roth.

Verletzungspech bei Hagen

Der Aufsteiger aus Hagen überraschte die Liga zu Beginn der Saison, setzte sich im oberen Tabellendrittel fest und zeigte konstant gute Leistungen. Kurz vor Weihnachten ereilte das Team von Trainer Stefan Neff dann große Verletzungssorgen, einige Leistungsträger fallen noch immer aus. Insgesamt sechsmal in Folge hat Hagen verloren, zuletzt trat der Aufsteiger aber auch dreimal auswärts an.

„Ein angeschlagener Boxer ist sehr gefährlich“

„Hagen steht noch deutlich über uns. Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel“, weiß Roth. „Die haben ein paar Personalprobleme, aber ein angeschlagener Boxer ist sehr gefährlich. Trotzdem haben sie in Eisenach fast gewonnen. Wir müssen hoch konzentriert sein.“

Personell kann der VfL-Coach fast aus den Vollen schöpfen. Lediglich Fynn Ranke (Knieprobleme) und Joscha Ritterbach (Aufbautraining) fehlen den Lübeckern. „Wir müssen die Belastung der zuletzt erkrankten Spieler natürlich gut steuern. Auch wenn sie nur Kurzeinsätze bekommen werden, müssen sie uns in dieser Zeit helfen.“

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück