Neuzugang für den Rückraum: Vojtech Patzel wechselt nach Lübeck

Foto: Ivo Dudek, Hana Vrbková/Czech Handball

Der VfL Lübeck-Schwartau verstärkt sich mit dem tschechischen Nationalspieler Vojtech Patzel. Der 23-Jährige wechselt im Sommer vom tschechischen Erstligisten HCB Karvina zum VfL und erhält einen Zweijahresvertrag bis 2024.

Der VfL Lübeck-Schwartau verpflichtet erneut einen tschechischen Nationalspieler. Vojtech Patzel spielte von 2017 bis 2020 beim HC Dukla Prag und wechselte dann zu seinem derzeitigen Verein HCB Karvina. Bei der Europameisterschaft in der Slowakei und Ungarn machte Patzel mit guten Leistungen für die tschechische Nationalmannschaft auf sich aufmerksam.

„Ich freue mich auf diese Herausforderung“, sagt Vojtech Patzel. „Ich wollte schon immer in Deutschland Handball spielen, um mich weiterzuentwickeln. Nach fünf Jahren in der tschechischen Liga ist das jetzt der richtige Schritt für mich. Ich habe von Matej Klima viel Gutes über den VfL und die Stadt gehört – die Entscheidung ist mir sehr leicht gefallen.“

Zusammen mit Matej Klima spielte Patzel zwei Jahre lang beim HC Dukla Prag. Beide spielen aktuell für die tschechische Nationalmannschaft.

„Wir sehen in Vojtech Patzel viel Potential“, sagt VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Mit guten Leistungen in der Liga und auch auf internationaler Bühne hat er uns von seinen Fähigkeiten überzeugt. Er ist ein sehr athletischer und wurfstarker Spieler. Wir freuen uns, dass er seine ersten Schritte in Deutschland mit uns zusammen gehen wird.“

Der 1,90 Meter große Rechtshänder spielt im linken Rückraum, kann aber auch auf der Position Rückraum Mitte eingesetzt werden. In 21 Ligaspielen erzielte Patzel in dieser Saison 124 Tore und ist damit der beste Torschütze seiner Mannschaft, die als Tabellenerster in die Play-Offs geht. Im EHF European Cup hat Patzel mit seiner Mannschaft das Achtelfinale erreicht.

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück