Nord-Süd-Duell: Mit 2000 Fans im Rücken gegen Konstanz

Die englische Woche in der 2. HBL endet für den VfL Lübeck-Schwartau mit dem wichtigen Heimspiel gegen die HSG Konstanz. Nach dem Auswärtssieg bei der HSG Nordhorn-Lingen geht der VfL selbstbewusst in das Kellerduell mit Konstanz und will zwei weitere Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Mehr als 2000 Zuschauer in der „Hansehölle“ sollen dabei helfen. Anwurf ist am Sonntag um 16:00 Uhr.

Die Freude über den Sieg in Nordhorn war riesig, denn nach unglücklichen Niederlagen in den vergangenen Wochen belohnte sich der VfL endlich für die guten Leistungen. „Es war so bitter, dass wir uns einige Male nicht belohnen konnten“, sagt VfL-Trainer David Röhrig. „Für die Leistungen kann ich den Jungs nur Respekt zollen. Das sind ganz wichtige Punkte für uns auf dem Weg zum Klassenerhalt. Genau da wollen wir jetzt anknüpfen.“

„Eine kämpferisch extrem starke Mannschaft“

Denn schon am Sonntag geht es weiter mit dem nächsten wichtigen Spiel. Die HSG Konstanz, aktuell Tabellen-17., kommt zum Vier-Punkte-Spiel nach Lübeck. Die Mannschaft von Trainer Jörg Lützelberger konnte am Mittwoch beim 37:37-Unentschieden gegen die Eulen Ludwigshafen ebenfalls einen Punkt holen, verspielte in den letzten Minuten allerdings eine Vier-Tore-Führung. „Das ist eine kämpferisch extrem starke Mannschaft“, weiß Röhrig. „Sie spielen mit viel Leidenschaft und Teamgeist, haben einen breiten Kader und überraschen den Gegner immer wieder mit taktischen Varianten. Zum einen haben sie variable Deckungsformationen, zum anderen zeigen sie auch im Angriff immer wieder überraschende Momente.“

„Fans können entscheidender Faktor sein“

Am Sonntag hofft der VfL-Coach auch auf die Kraft der „Hansehölle“, rund 2000 Zuschauer werden zum Spiel gegen Konstanz erwartet und sollen ihrer Mannschaft den Rücken stärken. „Ich erwarte ein Spiel mit vielen Emotionen, in dem der Kampf entscheidend sein wird – gerade deshalb setzen wir auf unsere Fans, die ein entscheidender Faktor sein können.“

Verzichten muss der VfL am Sonntag voraussichtlich auf Max Horner, der sich im Spiel gegen Nordhorn vermutlich einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Auch Paul Skorupa fehlt aufgrund seiner Leistenverletzung weiterhin. Tickets für das Spiel können noch bis zum Anpfiff unter www.hansehoelle.de oder am Sonntag ab 15 Uhr an der Tageskasse erworben werden.

 

Starker Schrader und Comebacker Horner können VfL Niederlage in Dresden nicht mehr verhindern

Letztes Auswärtsspiel der Saison – VfL fährt zum Tigerduell nach Dresden

Überragender Klockmann sichert deutlichen VfL-Sieg gegen TuS N-Lübbecke

Zurück