Ole Hagedorn sammelt Spielpraxis in Fredenbeck

Nachwuchstalent Ole Hagedorn wird in dieser Saison nicht wie ursprünglich geplant beim VfL Horneburg spielen, sondern beim VfL Fredenbeck Spielpraxis sammeln. Der 18-Jährige erhält beim Viertligisten einen Vertrag bis zum Saisonende, trainiert teilweise weiterhin in Lübeck mit und kehrt spätestens im Sommer 2023 zurück in den Kader des VfL Lübeck-Schwartau.

Ole Hagedorn wechselte im Juli vom VfL Horneburg zum VfL Lübeck-Schwartau, sollte aber bei seinem Heimatverein weiterhin Spielpraxis sammeln. Durch den Abstieg des VfL Horneburg in die Landesliga wurde nun ein neuer Verein gefunden, bei dem der 2,02 Meter große Rechtshänder in dieser Saison auf Torejagd gehen wird. Zwei bis dreimal pro Woche wird Ole Hagedorn weiterhin am Training des VfL teilnehmen.

„Ole hat in der Vorbereitung extrem gut trainiert und einen sehr positiven Eindruck hinterlassen“, sagt Trainer David Röhrig. „Für ihn ist es wichtig, seinen Schulabschluss zu machen und Spielpraxis zu sammeln. Ich hoffe, dass er in Fredenbeck eine wichtige Rolle einnehmen wird und freue mich darauf, dass er spätestens zur nächsten Saison zurückkommt.“

Ole Hagedorn absolviert in diesem Schuljahr in seiner Heimat Horneburg sein Abitur und wird erst nach dem erfolgreichen Schulabschluss endgültig in den Bundesliga-Alltag beim VfL Lübeck-Schwartau einsteigen. „Wir sind froh, dass wir einen Verein gefunden haben, bei dem Ole in der Nähe seiner Heimat auf hohem Niveau Spielpraxis sammeln kann“, sagt VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer.

Bereits in dieser Woche hat Ole Hagedorn die ersten Trainingseinheiten in Fredenbeck absolviert. „Das ist für mich der logische Schritt, um neben dem Abitur Spielpraxis zu sammeln und mich weiterzuentwickeln“, sagt Ole Hagedorn. „Fredenbeck ist ein ambitionierter Oberligist, bei dem ein hohes Trainingspensum herrscht.“

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück