Ostseederby in Rostock

Am Mittwochabend steigt das Ostseederby zwischen dem VfL Lübeck-Schwartau und dem HC Empor Rostock. Die Lübecker sind zu Gast in der Stadthalle Rostock und wollen die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen. Anwurf ist um 19:00 Uhr.

„Die Niederlage im Hinspiel war schon ärgerlich, das hat uns beschäftigt“, sagt Kapitän Finn Kretschmer vor dem anstehenden Duell mit dem Rivalen aus Rostock. Das Hinspiel in der Lübecker Hansehalle verloren Kretschmer und Co. Mit 25:27. „Das Derby ist eines der wichtigsten Spiele des Jahres, wir wollen dieses Mal die Punkte mitnehmen“, so Kretschmer.

Nach der Niederlage gegen Eisenach blieb dem Team von Trainer Michael Roth nicht viel Zeit, um sich auf das Spiel in Rostock vorzubereiten. „Wir wollen nicht die gleichen Fehler machen wie im Hinspiel und müssen uns gut auf das Überzahlspiel der Rostocker vorbereiten“, sagt Kretschmer. Effektiv wie kaum eine andere Mannschaft spielt Empor mit dem siebten Feldspieler und stellte damit schon einige Mannschaften vor Probleme. „Das machen sie wirklich unheimlich gut. Sie stehen auch zurecht weit oben in der Tabelle“, so Kretschmer.

Während den Rostockern mit Per Ole Kohnagel (Corona), Robin Breitenfeldt (Kreuzbandriss) und Jonas Thümmler drei Leistungsträger fehlen, können die Lübecker erneut fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Fynn Ranke (Knieprobleme) und Joscha Ritterbach (Aufbautraining) fehlen weiterhin.

Der VfL freut sich über die Unterstützung seiner Fans vor Ort in der Stadthalle Rostock. Tickets für den VfL-Block (Blöcke T und S) können über den Onlineshop des HC Empor erworben werden.

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück