„Riesen Energieleistung“ – 40:34-Erfolg gegen die HSG Konstanz

Der VfL Lübeck-Schwartau gewinnt deutlich mit 40:34 (19:13) gegen die HSG Konstanz und verschafft sich damit einen Sechs-Punkte-Abstand auf die Abstiegsränge. Vor 2010 Zuschauern in der Lübecker Hansehalle dominierte der VfL die Partie von Beginn an und feierte am Ende einen verdienten Start-Ziel-Sieg. Erfolgreichster Torschütze war Mex Raguse mit zehn Treffern.

2010 Zuschauer - das gab es beim VfL zuletzt zu Weihnachten im Ostseederby gegen den HC Empor. Die Fans sorgten schon vor dem Anpfiff für den passenden Rahmen bei diesem wichtigen Spiel für den VfL und wurden von ihrem Team nicht enttäuscht. Das Röhrig-Team fand gut rein in die Partie, hatte gegen die offensive Deckung der Gäste immer die richtigen Antworten und hatte mit Nils Conrad einen starken Rückhalt im Tor. So erspielten sich Schrader und Co. mit teilweise traumhaften Spielzügen schnell eine Drei-Tore-Führung – Leon Ciudad verwertete Schraders Anspiel zum 4:1 (6.). „Das war eine Riesen Energieleistung, vor allem mental. Wir haben den Druck gespürt, weil wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, um uns einen Puffer nach unten aufzubauen“, sagt VfL-Trainer David Röhrig nach dem Spiel. Doch der Druck war zunächst nicht spürbar, die Lübecker dominierten die Partie, hatten in Mex Raguse einen glänzend aufgelegten Rückraumschützen und in Schrader einen starken Spielmacher. Speckmann erhöhte auf 12:8 (20.).

Deutliche Führung zur Pause

Auch das Fehlen von Dennis Klockmann (Zerrung), Carl Löfström (muskuläre Probleme), Max Horner (Muskelfaserriss) und Paul Skorupa (Leistenbruch) kompensierte der VfL mühelos, hatte die Partie unter Kontrolle, blieb vorne treffsicher und packte in der Abwehr konsequent zu. Nach zwei weiteren Conrad-Paraden baute Vojtech Patzel die Führung der Lübecker mit dem Treffer zum 16:10 weiter aus (26.). Nur drei Fehlwürfe leistete sich der VfL im ersten Durchgang, zur Pause führten die Gastgeber mit 19:13.

„Wie unangenehm Konstanz ist, haben wir in der zweiten Halbzeit gesehen“, sagte Röhrig. „34 Gegentore haben wir in letzter Zeit nie kassiert.“ Und tatsächlich, die HSG ließ sich von den sechs Toren Rückstand zur Pause nicht schocken, blieb in der zweiten Halbzeit weiter dran und nutzte eine Schwächephase des VfL, um wieder zurück in die Partie zu finden. Lukas Köder brachte sein Team mit dem Treffer zum 26:23 wieder in Schlagdistanz (42.).

Sechs Punkte Vorsprung auf Abstiegsplätze

Doch der VfL hatte wieder die richtigen Antworten, Mex Raguse sorgte mit wichtigen Treffern dafür, dass die HSG auf Abstand gehalten werden konnte. Auch zehn Minuten vor dem Ende war Konstanz auf drei Tore dran, konnte den am heutigen Tag zu abgeklärten Lübeckern aber nicht mehr gefährlich werden. In den Schlusssekunden erzielte Finn Kretschmer per Tempogegenstoß noch den 40:34-Endstand, ehe Mannschaft und Fans den verdienten Heimsieg feierten. „Wir haben in der Offensive heute auf den Punkt das geliefert, was man braucht, um so ein Spiel zu bestehen“, so Röhrig. „Jetzt haben wir sechs Punkte Abstand auf die Abstiegsränge, gleichzeitig sind aber noch zwölf Spiele zu absolvieren. Wir können uns jetzt zwei Tage freuen und dann müssen wir weiter Punkte sammeln.“

Starker Schrader und Comebacker Horner können VfL Niederlage in Dresden nicht mehr verhindern

Letztes Auswärtsspiel der Saison – VfL fährt zum Tigerduell nach Dresden

Überragender Klockmann sichert deutlichen VfL-Sieg gegen TuS N-Lübbecke

Zurück