Saison 2023/24: VfL startet mit Heimspiel gegen HSC Coburg

Die Handball-Bundesliga hat den Spielplan für die kommende Spielzeit veröffentlicht und bis Weihnachten terminiert. Der VfL Lübeck-Schwartau startet am 01. September um 19:30 Uhr mit einem Heimspiel in die Saison. Das erste Auswärtsspiel findet beim TuS Vinnhorst statt.

Mit einem Heimspiel zur gewohnten Uhrzeit am Freitagabend um 19:30 Uhr gegen den HSC Coburg beginnt die neue Saison für den VfL Lübeck-Schwartau. Gleich beim ersten Auswärtsspiel der Lübecker machen sich die in der kommenden Spielzeit variablen Anwurfzeiten des neuen Streaminganbieters Dyn bemerkbar: Der VfL gastiert am Samstagabend (09.09.) um 18 Uhr bei Aufsteiger TuS Vinnhorst. Die Anwurfzeiten an den Spieltagen in der 2. HBL variieren von 17:00 bis 20:30 Uhr, auch Montags werden zukünftig Spiele ausgetragen. Bis Weihnachten tritt der VfL einmal am Montag an: Das Heimspiel gegen die Eulen Ludwigshafen steigt am 16. Oktober um 20:30 Uhr.

Bereits kurz vor Weihnachten beginnt die Rückrunde der 2. HBL für den VfL Lübeck-Schwartau mit dem Auswärtsspiel in Coburg. Zum Weihnachtsspiel gastiert der TuS Vinnhorst in der „Hansehölle“.

Sichert euch jetzt eure Dauerkarte und erlebt alle 17 Heimspiele der Tiger live!

In der 2. Handball-Bundesliga stehen die Spieltage 1-19 fest. Der erste Spieltag der 2. HBL umfasst den Zeitraum vom 1. bis 4. September 2023. Spieltage sind Freitag, Samstag, Sonntag und Montag.    

Der 1. Spieltag der 2. HBL im Überblick:

HSG Nordhorn-Lingen vs. EHV Aue, Freitag, 01.09. Anwurf 19.00 Uhr
VfL Lübeck-Schwartau vs. HSC 2000 Coburg, Freitag, 01.09. Anwurf 19.30 Uhr
TSV Bayer Dormagen vs. TuS N-Lübbecke Freitag, 01.09. Anwurf 20.30 Uhr
VfL Eintracht Hagen vs. SG BBM Bietigheim, Samstag, 02.09. Anwurf 18.00 Uhr
TV 05/07 Hüttenberg vs. HC Elbflorenz 2006, Samstag, 02.09. Anwurf 18.00 Uhr
ASV Hamm-Westfalen vs. TuSEM Essen Samstag, 02.09. Anwurf 19.30 Uhr
VfL Potsdam vs. GWD Minden, Sonntag, 03.09. Anwurf 17.00 Uhr
TV Großwallstadt vs. Dessau-Rosslauer HV, Sonntag, 03.09. Anwurf 17.00 Uhr
Eulen Ludwigshafen vs. TuS Vinnhorst, Montag, 04.09. Anwurf 19.30 Uhr

Bundesligasaison 2023/24 – die ersten 19 Spieltage

2. Bundesliga professionalisiert Erscheinungsbild: Waren es in der abgelaufenen Saison noch 20 Clubs, kehrt die 2. HBL zur Saison 2023/24 zu einer Clubstärke von 18 zurück. Die 2. HBL, die in Europa zu den fünfstärksten Bundesligen im Handball zählt, geht in der Gesamterscheinung deutlich professioneller in die erste Spielzeit mit Medienpartner Dyn Media. So haben sich die Clubs einen einheitlichen Spielboden, mehr LED-Bande und eine erhöhte Lichtstärke in den Spielstätten verordnet. Die Fans der 2. HBL können sich außerdem über den Einsatz von mehr und innovativer Kameratechnik freuen, die bei allen 306 Bundesligapartien zum Einsatz kommen wird. Neu ist auch der Einsatz einer Ton-Angel, die den Fans bei jedem Spiel der 2. HBL spannende Insights bei Auszeiten bieten wird.

Das größte Live-Angebot von Profihandball auf einer gemeinsamen Streaming-Plattform wird durch zahlreiche redaktionelle Formate ergänzt, die auf der Dyn Plattform und im Anschluss über die Dyn Social Media-Kanäle frei empfangbar sein werden.

Dyn bietet derzeit Frühbucherrabatt: Dabei sparen alle Fans 16 % im Jahresabo. Sie zahlen lediglich 10,50 € im Monat für die kommenden 12 Monate. Anschließend wechseln sie in das normale Jahresabo für 12,50€. Die Aktion läuft befristet bis zum 31.07.2023. Weitere Informationen unter Dyn Abo kaufen.

Nationaler und internationaler Clubhandball bei Dyn zu Hause: Die Streaming-Plattform wird ab der Saison 2023/24 die LIQUI MOLY HBL, die 2. HBL, den DHB-Pokal, inklusive REWE Final4, den Pixum Super Cup sowie die 1. Bundesliga der Frauen zeigen. Hinzukommen die Spiele mit deutscher Beteiligung in beiden Klubwettbewerben EHF Champions League und EHF European League. Darüber hinaus zeigt Dyn alle K.O.-Spiele der EHF Champions League (Männer und Frauen) sowie die Finalturniere der EHF Klubwettbewerbe.

Frustrierende Niederlage – VfL verliert in Dormagen

Trotz Personalsorgen – VfL will beim TSV Bayer Dormagen punkten

„Möchte offen damit umgehen“: Örn Vésteinsson Östenberg verlässt aufgrund mentaler Probleme den VfL

Zurück