Verlängerung im Tor: VfL bindet Paul Dreyer

Die erste Vertragsverlängerung der Saison ist perfekt: Der VfL Lübeck-Schwartau setzt im Tor auch in den kommenden zwei Jahren auf Paul Dreyer. Der 21-Jährige hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2026 verlängert.

Paul Dreyer wird auch in der kommenden Saison zum Torhütergespann des VfL Lübeck-Schwartau gehören. Lübecks Nummer 12 wechselte vor der Saison 2022/23 in die Hansestadt und erhielt einen Platz im High-Talent-Programm des VfL. Seitdem bildet er gemeinsam mit Dennis Klockmann und Nils Conrad das Torhütertrio des VfL. Mit spektakulären Paraden eroberte Dreyer gleich bei seinen ersten Auftritten im VfL-Trikot die Herzen der Fans. In der laufenden Spielzeit überzeugt Dreyer mit einer Quote von durchschnittlich 36 Prozent gehaltener Bälle.

"Der richtige Schritt für mich"

„Ich fühle mich in Lübeck und beim VfL sehr wohl“, sagt Paul Dreyer. „Die Stadt ist interessant und schön, das ganze Umfeld und die Mannschaft sind einfach super. Wir haben ein richtig gutes Team. Ich freue mich darauf, zukünftig noch mehr Verantwortung zu übernehmen und bin davon überzeugt, dass die Verlängerung genau der richtige Schritt für mich ist.“

VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer freut sich über die Entwicklung des talentierten Torhüters. „Ich bin froh, dass wir Paul von zwei weiteren Jahren in Lübeck überzeugen konnten. Paul hat seine Chance in unserem High-Talent-Programm genutzt und sich im vergangenen Jahr zu einem Zweitliga-Torhüter weiterentwickelt. Wir sehen in ihm noch viel Potential und freuen uns auf die kommenden Jahre.“

"Entwicklung ist phänomenal"

Auch VfL-Trainer David Röhrig lobt die Entwicklung Dreyers: „Pauls Entwicklung ist absolut phänomenal. Er ist mittlerweile zu einem Publikumsliebling geworden – was er sich mit seinem Fleiß im Training und seinen Paraden redlich verdient hat. Deshalb bin ich froh, dass wir den Weg gemeinsam weiter gehen.“

Frustrierende Niederlage – VfL verliert in Dormagen

Trotz Personalsorgen – VfL will beim TSV Bayer Dormagen punkten

„Möchte offen damit umgehen“: Örn Vésteinsson Östenberg verlässt aufgrund mentaler Probleme den VfL

Zurück