VfL gründet Business-Netzwerk „Club der Möglichkeiten“

Der VfL Lübeck-Schwartau hat ein eigenes Business-Netzwerk gegründet: Mit dem Club der Möglichkeiten soll der professionelle Handball in Lübeck gefördert werden, den Mitgliedern aber durch viele Benefits gleichzeitig ein exklusiver Mehrwert geboten werden.

„Wir haben den Club der Möglichkeiten ins Leben gerufen, weil wir eine wirtschaftliche Plattform brauchen, die zu hundert Prozent dem VfL Lübeck-Schwartau zuzuordnen ist“, sagt Dietmar Baum, Vorsitzender des Clubs der Möglichkeiten.

Am Sonntag wurde der Club der Möglichkeiten im VfL-Vereinsheim in der Hansehalle vor dem Heimspiel gegen den HC Elbflorenz eröffnet. Gründungsmitglieder des Clubs sind unter anderem Boy Meesenburg (Jacob Cement), Martin Stolz (Kaufhaus STOLZ) und Frank Schumacher (Sparkasse zu Lübeck). Insgesamt hat das Handball-Netzwerk bereits zehn Mitglieder.

Daniel Pankofer, Geschäftsführer des VfL Lübeck-Schwartau ergänzt: „Der Club der Möglichkeiten ist ein Business-Netzwerk für alle Förderer und Unterstützer des Handballs in Lübeck. Wir wollen unseren Partnern mit diesem Club nicht nur hochklassigen Handball, sondern auch einen exklusiven Rahmen um den Sport herum bieten.“

In der Mitgliedschaft enthalten sind neben einer Dauerkarte für die VfL-Loge bei Heimspielen in der Hansehalle und dem Sponsoring auch ein Budget für besondere Veranstaltungen, zu denen der VfL die Mitglieder einlädt. Des Weiteren erhalten Mitglieder exklusive Vorab-Informationen und Einladungen zu besonderen VfL-Events. Die Mitgliedschaft ist zudem innerhalb eines Unternehmens übertragbar.

„So können Unternehmen die Mitgliedschaft als Mehrwert für ihre Mitarbeiter nutzen“, erklärt VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Wir wollen die Mitglieder untereinander in Verbindung bringen und so ein wirtschaftliches Miteinander schaffen. Mit Dietmar Baum haben wir einen Business-Navigator, der sich um die Anliegen und Wünsche der Mitglieder kümmert.“

„Ein schwieriges Spiel“ – VfL verliert in Dessau

Einstelligen Tabellenplatz festigen: VfL reist nach Dessau

Konstanz im Tor: VfL setzt weiterhin auf Nils Conrad

Zurück