VfL kämpft in Eisenach um die ersten Auswärtspunkte

Nach dem deutlichen Heimsieg gegen die Wölfe Würzburg steht für den VfL Lübeck-Schwartau mit dem Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach der nächste Härtetest in der 2. HBL auf dem Programm. „Das wird ein Gradmesser“, sagt VfL-Trainer David Röhrig. Anwurf in der Werner-Aßmann-Halle in Eisenach ist am Samstag um 19:30 Uhr.

In der Rückrunde der vergangenen Saison sorgte der ThSV Eisenach mit starken Leistungen und einem Durchmarsch bis auf den dritten Tabellenplatz für großes Aufsehen in der 2. HBL. Die Mannschaft von Trainer Misha Kaufmann hat sich zu einer der Top-Mannschaften der Liga entwickelt, hatte zudem mit Fynn Hangstein den erfolgreichsten Torschützen der Liga in ihren Reihen. Und auch in dieser Saison haben die Thüringer ihre Klasse bereits unter Beweis gestellt. Einer knappen Auftaktniederlage in Großwallstadt folgten zwei Siege gegen die Eulen Ludwigshafen und bei Eintracht Hagen.

"Eine Mannschaft, von der ganz viel zu erwarten ist"

„Wir müssen sehr clever und ruhig agieren, weil Eisenach uns immer wieder Aufgaben stellen wird, auf die wir uns nicht vorbereiten konnten und die uns herausfordern“, weiß Röhrig. „Es wird wichtig sein, dass wir sehr schnell darauf reagieren und eine Gegenantwort finden.“ Wie variabel der ThSV agiert, bekam zuletzt Eintracht Hagen zu spüren. Dort agierte Eisenach nicht in der gewohnten 5-1-Deckung, sondern mit einer 6-0-Formation, die nur 19 Gegentore zu ließ. „Das ist eine Aufgabe, die wir in dieser Saison so noch nicht hatten. Eisenach ist eine eingespielte Mannschaft, von der in dieser Saison ganz viel zu erwarten ist“, sagt Röhrig.

Nach dem 40:29-Erfolg gegen die Wölfe Würzburg reist der VfL aber mit breiter Brust nach Eisenach. „40 Tore wirft man nicht alle Tage“, weiß Mex Raguse. „Wenige technische Fehler, wenige Fehlwürfe – da hat schon vieles gepasst. Das gibt uns Selbstvertrauen für die kommende Aufgabe.“

Und auch der Kader bietet VfL-Trainer David Röhrig derzeit fast beste Voraussetzungen. Lediglich der langzeitverletzte Martin Waschul und der erkrankte Lennart Leitz stehen am Samstag nicht zur Verfügung.

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück