VfL verpflichtet Linkshänder Lukas Emdorf – Max Horner zieht es in die Heimat

Zur Saison 2024/25 wird es einen weiteren Wechsel im rechten Rückraum beim VfL Lübeck-Schwartau geben. Lukas Emdorf wechselt aus dem Jugendbereich von GOG Handbold nach Lübeck. Max Horner wird den VfL im Sommer aus familiären Gründen verlassen.

Mit Lukas Emdorf verpflichtet der VfL Lübeck-Schwartau ein weiteres dänisches Handball-Talent. Der 18-jährige Däne spielte bereits als Kind für seinen Heimatverein Hørning Håndbold Handball. Als Jugendlicher schloss sich Lukas dann mit GOG Handbold einem großen dänischen Club an. In der aktuellen Spielzeit erzielte Lukas bisher 150 Tore und ist einer der Leistungsträger seiner Mannschaft. „Lübeck ist bekannt für sein starkes Gemeinschaftsgefühl und eine starke Entwicklung von jungen Spielern“, sagt Lukas Emdorf. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit David Röhrig. Von ihm und auch von meinen neuen Teamkollegen möchte ich viel lernen.“

 

Im Februar absolvierte der junge Däne in Lübeck zwei Tage lang ein Probetraining und überzeugte die VfL-Verantwortlichen: „Lukas ist ein sehr spannendes Talent“, sagt David Röhrig. „Er ist sehr explosiv im Eins gegen Eins und hat im Probetraining unsere Abwehr reihenweise vor schwere Aufgaben gestellt. Neben seiner Explosivität verfügt Lukas auch über spielerisch starke Fähigkeiten, seine Nebenleute in Szene zu setzen. Genau diese Komponenten haben wir gesucht, um unser Angriffsspiel in der kommenden Saison vielfältig gestalten zu können. Lukas ist für sein Alter athletisch hervorragend entwickelt. Ich bin mir sicher, dass wir mit Lukas viel Freude haben werden. Aufgrund seines Alters wird Lukas bei uns natürlich die nötige Zeit bekommen, um sich bei seiner ersten Station im Ausland einzugewöhnen.“

 

An das Probetraining in Lübeck hat Lukas positive Erinnerungen: „Die Trainingseinheiten in Lübeck haben mir sehr gefallen. Das Team hat mich fantastisch aufgenommen und mir bei Übungen und Verbesserungen meines Spiels geholfen. David Röhrig hat mich auch sehr unterstützt und mir geholfen, meine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Es war eine durchweg positive Erfahrung.“

VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer freut sich auf Lukas: „Wir sind sehr glücklich, dass wir Lukas zum VfL losten konnten. Mit Janik Schrader, Oliver Juhl und Lukas haben wir in der kommenden Saison drei starke Linkshänder für den Rückraum im Team.“

Max Horner verlässt nach zwei Jahren den VfL

Nach zwei Jahren verlässt Max Horner den VfL Lübeck-Schwartau. Der 25-Jährige möchte in Zukunft wieder in der Nähe seiner Heimat und Familie leben. „Ich bin sehr dankbar, dass der VfL mir die Möglichkeit gegeben hat, in die 2. Bundesliga zu wechseln. Von Anfang an wurde ich gut aufgenommen und fühle mich in der Mannschaft sehr wohl. Dass es für mich beim VfL jetzt nicht weitergeht, hat persönliche Gründe. In Zukunft möchte ich näher an meiner Heimat und meiner Familie sein. Ich möchte mich für die Zeit beim VfL sowie auch den fairen und immer offenen Umgang mit den VfL-Verantwortlichen bedanken.“

Max Horner arbeitet aktuell nach einem Kreuzbandriss im September 2023 an seinem Comeback: „Mein Ziel ist ganz klar: Ich möchte noch einmal vor dieser fantastischen Kulisse und unseren Fans in der Hansehalle spielen. Dafür werde ich alles geben.“

Max Horner absolvierte bisher 28 Pflichtspiele für den VfL Lübeck-Schwartau, in denen er 98 Tore erzielte.

VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer sagt: „Wir hätten Max auch in der kommenden Saison gerne in unserem Team gehabt. Den Entschluss, wieder näher in seine Heimat zu ziehen, müssen wir natürlich akzeptieren. Max ist ein großer Kämpfer und Teamplayer. Viele spektakulären Tore in den vergangenen beiden Jahren werden unseren Fans in Erinnerung bleiben. Umso mehr wünsche ich mir und vor allem Max, dass wir ihn in dieser Saison noch einmal im VfL-Trikot auf dem Feld sehen können.“

 

Starker Schrader und Comebacker Horner können VfL Niederlage in Dresden nicht mehr verhindern

Letztes Auswärtsspiel der Saison – VfL fährt zum Tigerduell nach Dresden

Überragender Klockmann sichert deutlichen VfL-Sieg gegen TuS N-Lübbecke

Zurück