VfL will mit Erfolg in Hüttenberg weiter „klettern“

Drei Spieltage stehen für den VfL Lübeck-Schwartau in der Saison noch auf dem Spielplan. Der 36. Spieltag führt den VfL zum Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg. Mit einem Sieg bei den Hessen können die Lübecker in der Tabelle am Team von Trainer Johannes Wohlrab vorbeiziehen. Anwurf im Sportzentrum Hüttenberg ist am Samstagabend um 19:30 Uhr.

Der Tabellenelfte empfängt den 14. - und dennoch kann der VfL mit einem Sieg am Samstag an den Hessen vorbeiziehen. Nur zwei Punkte trennen die Hüttenberger und die Lübecker, das bessere Torverhältnis hat allerdings der VfL, der zudem ein Spiel weniger absolviert hat. „Das ist für uns reichlich Motivation, das Spiel entsprechend anzugehen. Wir wollen in der Tabelle weiter nach oben klettern“, sagt VfL-Trainer David Röhrig.

"Die Emotionen werden der Schlüssel sein"

Das Hinspiel gegen Hüttenberg konnten die Lübecker deutlich für sich entscheiden, feierten kurz vor Weihnachten einen 34:19-Erfolg in der heimischen Hansehalle. Am Samstag erwartet Röhrig ein Duell auf Augenhöhe. „Hüttenberg ist eine sehr heimstarke Mannschaft, die zuhause mit vielen Emotionen agiert“, so Röhrig. „Wir müssen zeigen, dass wir auswärts die gleichen Emotionen zeigen können - das wird der entscheidende Schlüssel sein.“ Besonders die immer wieder wechselnde Abwehrformation des TVH sieht Röhrig als Herausforderung für seine Mannschaft. „Sie spielen normalerweise in einer 3-2-1-Formation, wechseln aber auch immer wieder in eine 6-0-Abwehr. Darauf müssen wir uns gut vorbereiten und im Spiel entsprechend variabel agieren“, so Röhrig.

Wie schon zuletzt im Heimspiel gegen Dormagen muss Röhrig auch am Samstag auf einige Leistungsträger verzichten. Jan-Eric Speckmann (Achillessehnenreizung), Finn Kretschmer (Muskelfaserriss), Paul Skorupa (Aufbautraining) und Max Horner (Muskelfaserriss) stehen weiterhin nicht zur Verfügung.

 

 

„Ein schwieriges Spiel“ – VfL verliert in Dessau

Einstelligen Tabellenplatz festigen: VfL reist nach Dessau

Konstanz im Tor: VfL setzt weiterhin auf Nils Conrad

Zurück