Voncina positiv getestet – VfL holt Ariel Panzer zurück nach Lübeck

Der VfL Lübeck-Schwartau verpflichtet einen weiteren Torhüter. Ariel Panzer wechselt mit sofortiger Wirkung vom Drittligisten MTV Braunschweig nach Lübeck und erhält einen Vertrag bis Jahresende. Blaz Voncina wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Nach seiner Ankunft beim VfL Lübeck-Schwartau wurde Blaz Voncina positiv auf das Coronavirus getestet. Zwar gilt der Spieler nach Auswertung des Tests durch das Labor als „leicht positiv“ und nicht ansteckend, dennoch muss sich Voncina vorübergehend in häusliche Isolation begeben.

„Die Nachricht über das positive Ergebnis hat uns sehr überrascht, deshalb mussten wir schnell reagieren“, sagt VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Ariel Panzer hat sich sofort bereit erklärt, uns zu helfen. Ich möchte auch den Verantwortlichen in Braunschweig für die schnelle und unkomplizierte Freigabe des Spielers bedanken.“

Der gebürtige Argentinier Ariel Panzer ist bereits seit 20 Jahren in den ersten, zweiten und dritten deutschen Ligen aktiv, spielte in der zweiten Bundesliga bereits für die HSG Düsseldorf, den HC Erlangen, den VfL Potsdam und beim VfL Bad Schwartau. Von 2002 bis 2003 hütete er das Tor des damaligen Erstligisten VfL Gummersbach. Zuletzt spielte der 48-Jährige mit dem MTV Braunschweig in der 3. Liga.

„Ich freue mich total auf diese Aufgabe“, sagt Ariel Panzer. „Als Daniel Pankofer mich angerufen hat, musste ich nicht lange überlegen. Ich helfe dem VfL gerne in dieser schwierigen Situation. Die Fans in Lübeck waren immer unglaublich, ich freue mich, auf die „Hansehölle“.“

Panzer spielte bereits von 2010 bis 2014 beim VfL Bad Schwartau und war nicht nur einer der Leistungsträger des VfL, sondern auch ein absoluter Publikumsliebling. Schon damals spielte der Torhüter beim VfL zusammen mit Jan Schult, Martin Waschul, Finn Kretschmer, Jasper Bruhn und Markus Hansen. Bereits am Freitagabend ist Ariel Panzer gegen die SG BBM Bietigheim spielberechtigt und steht im Kader der Lübecker.

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück