„Werden alles reinlegen“ – VfL empfängt Hüttenberg

Am 30. Spieltag empfängt der VfL Lübeck-Schwartau den TV Hüttenberg in der Lübecker Hansehalle. Mit einem Heimsieg wollen sich die Lübecker endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden und hoffen dabei auf eine volle „Hansehölle“. Unter den Zuschauern wird auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sein. Anwurf ist am Freitagabend um 19:30 Uhr.

Zwei Spiele verpasste Michael Roth aufgrund seiner Corona-Infektion, am Mittwoch kehrte der VfL-Trainer zurück zu seiner Mannschaft und nahm die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den TV Hüttenberg auf. Die Niederlage gegen den TSV Bayer Dormagen musste Roth noch am Bildschirm verfolgen. „Wir sind da eigentlich gut ins Spiel gekommen, haben uns dann aber selbst rausgebracht, indem wir zu viele freie Bälle verworfen haben. Wir haben uns selbst geschlagen“, analysierte der VfL-Coach, der ansonsten ein „gutes Spiel“ seiner Mannschaft gesehen hat. „Am Freitag wollen wir jetzt vor der Länderspielpause alles reinlegen und das Spiel gewinnen. Dann sind wir endgültig aus dem Abstiegskampf raus.“

Mit dem TV Hüttenberg kommt allerdings der Tabellenfünfte in die Hansehalle. Die Hessen spielen angeführt von Spielmacher Dominik Mappes eine konstant starke Saison, auch wenn von den letzten fünf Spielen drei verloren gingen. „Das ist eine sehr unangenehme Mannschaft“, weiß Roth. „Sie sind allerdings zuhause deutlich stärker als auswärts, das sollte uns Mut machen. Hüttenberg spielt einen schnellen Ball, ist gut im Eins-gegen-Eins. Mappes ist der Dreh- und Angelpunkt, ihn müssen wir in den Griff bekommen.“

Dazu kommt die offensive 3-2-1-Abwehr, die dem VfL schon im Hinspiel Probleme bereitete. „Da müssen wir gute Lösungen finden“, so Roth. „Wir spielen aber zuhause, wollen Tempo spielen und wieder einen Heimsieg feiern.“

Unterstützung bekommt der VfL dabei von Ministerpräsident Daniel Günther, der das Spiel in der Halle verfolgen wird. Ein gutes Omen: Bei den letzten beiden Besuchen des Ministerpräsidenten durfte anschließend gejubelt werden.

Ausgleich in letzter Sekunde – 28:28-Unentschieden gegen Dessau-Roßlau

„Eine riesige Herausforderung“ - VfL empfängt Dessau-Roßlauer HV

Goldener Oktober in der „Hansehölle“

Zurück