Zurück in die Heimat: Vojtech Patzel verlässt den VfL Lübeck-Schwartau

Nach zwei Jahren wird im Sommer das Abenteuer Handball in Deutschland für Vojtech Patzel enden. Den 25-jährigen Tschechen zieht es aus familiären Gründen gemeinsam mit seiner Partnerin Majda Kasparkova zurück nach Tschechien. Dort wird Patzel sich dem HC Banik Karvina anschließen. 2022 wechselte der Rückraumspieler aus Karvina nach Lübeck.

In seinen zwei Jahren beim VfL kam Patzel auf 59 Pflichtspiele und 167 Tore und entwickelte sich zu einem wichtigen Spieler in Röhrigs Rückraum. „Ich hatte zwei schöne Jahre in Lübeck und möchte mich bei meiner Mannschaft, unseren Fans und den sVerantwortlichen bedanken. Für uns geht es jetzt zurück in die Heimat. Ich werde immer gerne auf die Zeit in Lübeck zurückblicken“, sagte Vojtech Patzel. Ein letztes Spiel in der Hansehalle wird dem Tschechen allerdings verwehrt bleiben. Der tschechische Nationalspieler verletzte sich im Spiel gegen die Niederlande bei einer Eins-gegen-Eins Situation und fällt für den Rest der Saison aus. Sein letztes Spiel im VfL-Trikot war daher die Partie gegen die Eulen Ludwigshafen, in der der 25-Jährige in der ersten Halbzeit beachtliche neun Treffer erzielte. Patzel sagt dazu: „Dass ich nicht mehr im VfL-Trikot spielen werde, tut unglaublich weh. Ich habe es geliebt, vor den Fans in der Hansehalle zu spielen und werde das nie vergessen.“

VfL Geschäftsführer Daniel Pankofer sagt: „Auch wenn ich die Gründe gut nachvollziehen kann, bedaure ich es, dass Vojtech den VfL nach dieser Saison verlassen wird. Denn nach einer anfänglichen Eingewöhnungszeit ist er immer besser in Tritt gekommen und hat sich zu einem verlässlichen Leistungsträger und Ruhepol im Team entwickelt, der besonders in hitzigen Phasen Stabilität ins Spiel gebracht hat. Leider hatte ihn bereits im November - nach drei sehr starken Spielen - eine Verletzung zurückgeworfen. Und nun schmerzt es mich zutiefst, dass Vojtechs Saison auf diese Weise vorzeitig enden muss. Ich wünsche ihm nun vor allem eine schnelle und vollständige Genesung und hoffe, dass er bald wieder auf das Handballfeld zurückkommt."

Frustrierende Niederlage – VfL verliert in Dormagen

Trotz Personalsorgen – VfL will beim TSV Bayer Dormagen punkten

„Möchte offen damit umgehen“: Örn Vésteinsson Östenberg verlässt aufgrund mentaler Probleme den VfL

Zurück