Pflichtaufgabe erfolgreich gemeistert

VfL Lübeck-Schwartau bezwingt Aufsteiger HSG Krefeld auswärts mit 24:16

Bis zur 47. Minute konnten die Eagles aus Krefeld das Spiel offen gestalten. Dann aber setzte sich die Klasse und die Routine der Mannschaft von Piotr Przybecki durch und das Spiel nahm den erwarteten Verlauf. Trainer Piotr Przybecki: „Die Partie lief insgesamt so, wie wir es erwartet haben. Es ist immer schwer, gegen einen Aufsteiger zu starten. Krefeld profitiert sicherlich die ersten Spiele noch von der Euphorie der vergangenen Saison. Aber wir haben das gut gemacht und am Ende deutlich und verdient gewonnen.“

Das trifft es ganz gut! Der VfL lag über die gesamten 60 Minuten vorn. Mex Raguse war es dabei vorbehalten, die Saison mit seinem 1:0 zu eröffnen (2.). Gewohnt sicher: die Abwehr! Krefeld biss sich gleich mehrfach an ihr die Zähne aus. Einzig der Halbrechte Kevin Christopher Brüren schaffte es, mit sehenswerten Einzelaktionen seine Mannschaft im Spiel zu halten und erzielte insgesamt acht Treffer. Przybecki: „Brüren hat bereits in der Vorbereitung einige gute Spiel gezeigt. Auf ihn waren wir vorbereitet, konnten ihn aber nicht immer ausschalten. Dafür haben wir den Kreis fast 60 Minuten aus dem Spiel genommen. So tun sich dann eben Lücken an anderer Stelle auf.“

Mit der Defensive war der Coach also zufrieden. Im Angriff taten sich die Lübecker aber lange Zeit schwer, die 5:1-Abwehr der Gastgeber zu knacken. Vielleicht war das auch etwas der Anfahrt geschuldet. Der VfL-Tross stand mehrfach im Stau und hatte lediglich 20 Minuten Zeit, sich aufzuwärmen. Folgerichtig kam das Spiel nur langsam in Gange und war über die gesamte Dauer der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Bezeichnend: von der 14. Bis zur 22. blieb der VfL torlos und Krefeld war beim 8:7 dran. Positiv in der ersten Halbzeit war, dass das Spiel über beide Außen funktionierte. Besonders stark: Fynn Gonschor. Der 19-jährige Neuzugang vom VfL Gummersbach blieb über die gesamte Spielzeit ohne Fehlversuch und erzielte acht Tore – was für ein gelungener Einstand und ein Lob vom Trainer: „Das war ein Bombenspiel von Fynn. Er hatte eine 100%-Quote. So kann er gerne weitermachen!“ Die Seiten wurden mit 11:9 gewechselt.

Tor vernagelt im zweiten Durchgang

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste geendet hatte: ausgeglichen und spannend. Schwartau war nicht in der Lage, sich einmal entscheidend abzusetzen. Ganz im Gegenteil: leichtfertig vergebene Chancen und technische Fehler des VfL hielten den Aufsteiger in der Partie. Erst ein Doppelschlag von Markus Hansen und drei Toren in Folge durch Gonschor beendeten das Geduldspiel und stellten die Vorzeichen auf einen Auswärtserfolg der Schwartauer (20:15, 49.). Ebenfalls einen großen Anteil an der immer klareren Führung hatte Marino Mallwitz, der die Eagles mit mehreren Paraden verzweifeln ließ. Noch einmal Piotr Przybecki: „Wir haben im zweiten Durchgang den Ball gut laufen lassen. Bei Krefeld ließen die Kräfte etwas nach und wir haben mit Tim Claasen und Dadi Runarsson zwei schnelle, frische Spieler bringen können. Außerdem hat die Abwehr weiter geackert und Marino Mallwitz konnte einige Bälle wegnehmen.“

Tor um Tor bauten die Schwartauer jetzt ihren Vorsprung aus. In dieser Phase des Spiels zeigte sich die Klasse des Vorjahres-Fünften, der fast eine Viertelstunde kein Gegentor mehr zuließ. Und auch offensiv fand das Team von Coach Przybecki jetzt gute Lösungen, brachte Krefelds Deckung gehörig in Bewegung und war auch unter Bedrängnis spektakulär erfolgreich (Fynn Kretschmer per Rückhandwurf, 22:15, 53.).

Am Ende stand mit einem klaren 24:16-Erfolg der erwartete Sieg über einen Aufsteiger, der seine Fans (717 Zuschauer) aber nicht enttäuscht hat. Der VfL-Motor stotterte etwas, aber auf die Abwehr und Marino Mallwitz war heute Verlass. Ein schöner Einstand für den neuen Cheftrainer, der aber mit den Gedanken bereits beim nächsten Spiel war: „Wir freuen uns, dass wir den Saisonauftakt erfolgreich gestalten konnten. Jetzt blicken wir aber schon auf Gummersbach. Ich erwarte, dass das Spiel noch schwerer wird, als im Pokal. Wir müssen uns gut vorbereiten.“

Tickets für das Spiel gibt es hier.

2019-08-25T10:10:05+00:00Samstag, 24. August 2019|