Schade – VfL kommt in Emsdetten unter die Räder

Nach der bärenstarken Leistung im Heimspiel gegen den Wilhelmshavener HV musste unser VfL Lübeck-Schwartau am vergangenen Wochenende beim TV Emsdetten antreten. Obwohl man in der ersten Halbzeit noch gut mithalten konnte, stand am Ende ein 22:32 auf der Anzeigetafel. Das deutliche Ergebnis bedeutete zudem die höchste Saison-Niederlage.

Bereits nach 10 Minuten lagen unsere Mannen mit im 2:6 zurück und die Bank um Trainer Torge Greve reagierte mit einer Auszeit. Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Lübecker in Überzahl mehrfach die Chance zu verkürzen, scheiterten aber wie an diesem Abend so oft am starken Konstantin Madert im TVE-Tor. In die Halbzeit ging es mit einem 15:12 für den Gastgeber.

Bereits kurz nach Wiederanpfiff enteilte Emsdetten 18:12 und machte somit früh den Deckel auf das Spiel drauf. Der VfL schaffte es nicht noch einmal zu antworten und musste so mit einer herben Niederlage die Rückreise in den Norden antreten.

TV Emsdetten: Madert (1. – 50./18 abgewehrte Bälle), Ferjan (ab 50./2)– Krings 5, Franke 4, Terhaer, Hübner, Kolk, Dräger 2, Holzner 7/2, Wesseling 2, Adams 6, Kropp 6.

VfL Lübeck-Schwartau: Klockmann (1. – 37./8 Bälle), Mallwitz (ab 37./3) – Glabisch, Milde 1, Lauenroth, Podpolinski, Akerman 6, Hansen 5, Ranke 1, Schult 2, Damm 3/2, Köhler 2, Claasen 2, Schlichting, Bruhn, Metzner.

2017-11-20T12:11:21+00:00Montag, 20. November 2017|