Fynn Gonschor fällt weiterhin aus, auch Felix Kasch steht VfL-Trainer Piotr Przybecki nicht zur Verfügung. Gute Nachrichten gibt es von Jan Schult und Fynn Ranke.

Jan Schult hat seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel auskuriert und konnte am Montag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. „Wir müssen abwarten, ob er für das Spiel in Fürstenfeldbruck schon wieder eine Option ist“, sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki. „Wir dürfen bei ihm keine erneute Verletzung riskieren.“

Gonschor fällt weiter aus

Der VfL muss weiterhin auf Fynn Gonschor verzichten. Der Linksaußen fehlt dem VfL ohnehin aufgrund eines Muskelfaserrisses, jetzt wurde zusätzlich ein Labrumeinriss in der Schulter diagnostiziert.

Schon kurz vor Weihnachten klagte Gonschor über Schmerzen in der Schulter und verpasste auch den Jahresabschluss beim TV Großwallstadt. Nach dem Beginn der Vorbereitung und einem Lehrgang bei der U21-Nationalmannschaft traten die Schmerzen in der Schulter erneut auf. Mit gezieltem Krafttraining soll der 21-Jährige die Probleme nach Absprache mit den Mannschaftsärzten Dr. Müller und Dr. Haupt in den kommenden Wochen in den Griff bekommen.

Fortschritte bei Fynn Ranke

Auch Fynn Ranke kann bereits Teile des Mannschaftstraining absolvieren. „Wir wollen Fynn jetzt langsam wieder an die Belastung heranführen. Man darf nicht vergessen, dass er sehr lange ausgefallen ist. Er braucht sicherlich noch etwas Zeit.“