Schweißtreibender Trainingsauftakt

Nach sechs Wochen Pause ist der VfL Lübeck-Schwartau in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. In den kommenden fünf Wochen heißt es, Kondition tanken und Grundlagen legen für eine lange Spielzeit. Das erste Testspiel findet am 24. Juli in Altenholz statt, das Highlight der Vorbereitung ist das Spiel gegen die SG Flensburg-Handewitt am 14. August.

Der Schweiß floss schon nach wenigen Minuten in Strömen – bei 28 Grad auf dem Sportplatz am Jahnstadion wurde die erste Trainingseinheit zur Hitzeschlacht. „Für einen Isländer ein bisschen zu heiß“, stöhnte Neuzugang Dadi Runarsson. „Es war eine gute erste Einheit, es war anstrengend, aber es wird sicherlich noch härter.“

Einen Ball gab es am Montag noch nicht in die Hand, die Athletiktrainer Uwe Wilts und Klaus Ulrich übernahmen das Zepter von Torge Greve und ließen die Handballer Steigerungsläufe quer über den Fußballplatz laufen. Der Cheftrainer beobachtete das Treiben von der Seite, und war zufrieden mit dem ersten Tag. „Das war ein schöner erster Aufgalopp. Es war toll, die Jungs wiederzusehen. Alle haben gut mitgezogen. Ich freue mich auf die kommenden Wochen.“

Erfrischungspause für die Spieler des VfL Lübeck-Schwartau

Integration der Neuzugänge

Neben der Grundlagenlegung in den Bereichen Ausdauer und Kraft gehört auch die Integration der Neuzugänge in Greves Aufgabenfeld in der Vorbereitung. „Die drei werden uns qualitativ noch einen Schritt nach vorne bringen, die passen auch gut in die Mannschaft“, so Greve.

Die geringsten Eingewöhnungsprobleme dürfte Finn Kretschmer haben. Der Rechtsaußen hat mit Toni Podpolinski, Jan Schult, Martin Waschul und Thees Glabisch schon vor seinem Wechsel nach Stuttgart beim VfL gespielt. „Ich hatte immer den Wunsch zurück an die Ostsee zu ziehen“, so der 24-Jährige.

Das erste Testspiel findet am 24. Juli beim TSV Altenholz statt – dem ehemaligen Verein von Neuzugang Marcel Möller. Für den Kreisläufer steht direkt eine besondere Rückkehr an. „Ich freue mich darauf, die Jungs wiederzusehen, aber das wird auch eine richtig harte Nummer. Ich kenne die ja…“

Schrader bei U-20 Europameisterschaft

Der Jüngste im Kader, der 18-jährige Janik Schrader, kommt um die harten Vorbereitungseinheiten erst einmal herum. Der Rechtsaußen wurde für die U20-EM nominiert und reist mit der Junioren-Nationalmannschaft ins slowenische Celje.

Am Dienstag dürfen die Schwartauer in der morgendlichen Einheit dann erstmals an den Ball. „Da machen eine koordinative Handballeinheit“, so Greve. Am Abend steht aber die nächste Laufeinheit auf dem Programm – es dürfte bei erneut hochsommerlichen Temperaturen wieder eine schweißtreibende Angelegenheit werden.

2018-07-17T08:28:24+00:00Dienstag, 17. Juli 2018|