Zum Auftakt der Rückrunde ist der VfL Lübeck-Schwartau erneut auswärts gefordert. Nach der deutlichen Auswärtsniederlage in Emsdetten reisen die Lübecker ausgerechnet zum Meisterschaftsfavoriten VfL Gummersbach.

Einfach abhaken konnte VfL-Trainer Piotr Przybecki die Niederlage in Emsdetten nicht, schon am nächsten Tag zeigte der Coach seinem Team in der Videoanalyse die Fehler auf. „Ich musste einige Dinge kritisch ansprechen, in vielen Situationen hat die letzte Konsequenz gefehlt. Wenn man in dieser Liga nur fünf Prozent weniger Einsatz zeigt, wird man sofort bestraft“, so der enttäuschte Coach, der sich das Spiel nach der Heimreise nachts noch einmal angesehen hatte. 

Doch dann richtete Przybecki den Fokus auch schon auf die nächste Aufgabe, denn am Sonntag ist der VfL zum Rückrundenauftakt beim VfL Gummersbach gefordert. „Natürlich ist das ein ganz schweres Spiel für uns. Wir dürfen uns keine Nachlässigkeiten wie in Emsdetten erlauben. Jeder muss für jeden alles geben. Wir brauchen einen richtig guten Tag, um dort etwas mitzunehmen.“

Schon am Samstag reisen die Lübecker nach Düsseldorf, um eine optimale Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel zu gewährleisten. „Wir absolvieren dort dann auch das Abschlusstraining, wir werden gut vorbereitet sein“, so Przybecki. 

Erste Heimniederlage für Gummersbach

Wie man die Mannschaft von Trainer Gudjon Valur Sigurdsson in heimischer Halle bezwingt, hat der TV Großwallstadt am Mittwoch vorgemacht. Gegen den TVG musste der Aufstiegsfavorit seine erste Heimniederlage der Saison einstecken – bis dahin unterlagen die Oberbergischen nur auswärts beim ASV Hamm-Westfalen. „Natürlich hat uns das Spiel gezeigt, dass Gummersbach auch zuhause schlagbar ist, aber sie werden auch aus der Niederlage gelernt haben und gegen uns auf Wiedergutmachung aus sein. In erster Linie müssen wir aber unsere Leistung bringen“, weiß Przybecki.

Ohnehin haben die Lübecker in Gummersbach noch etwas gut zu machen. In der vergangenen Saison erwischte das Przybecki-Team in der SCHWALBE arena einen rabenschwarzen Tag, blieben 25 Minuten ohne Gegentor und verloren 27:12. „Das ist natürlich ein bisschen extra Motivation“, sagt Przybecki. „Dieses mal werden wir es besser machen.“

Im Hinspiel dieser Saison haben die Lübecker schon bewiesen, dass sie Gummersbach in Bedrängnis bringen können. In der Lübecker Hansehalle unterlag der VfL denkbar knapp mit 25:27. Der VfL-Coach weiß, worauf es am Sonntag ankommen wird. „Wir brauchen wieder eine stabile Abwehr mit einem guten Torhüter dahinter, dazu den unbedingten Willen, dieses Spiel gewinnen zu wollen.“

Die Partie wird am Sonntag um 16 Uhr in der SCHWALBE arena angepfiffen. Sportdeutschland TV zeigt das Spiel wie immer im Livestream unter vfl-tv.com.