29:27 hieß es nach 60 emotionsgeladenen Minuten in der Hansehalle gegen den Tabellenführer HSC Coburg. Für Trainer Piotr Przybecki und Dadi Runarsson waren die Fans und die Stimmung in der Halle die entscheidenden Faktoren für den Erfolg.