Steffen Köhler beendet Karriere

Der VfL Lübeck-Schwartau muss für die kommende Saison ohne Steffen Köhler planen. Der 31-Jährige wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern und seine Handball-Karriere beenden.

Die gewachsenen Anforderungen an den Profisport und die beruflichen Verpflichtungen haben den Kreisläufer zu dieser Entscheidung bewogen. „Der Spagat wird für mich einfach zu groß. Ich verpasse schon jetzt jede Woche einige Trainingseinheiten – das ist kaum aufzuholen. Ich habe weiterhin viel Spaß am Handball, habe mich jetzt aber für meine berufliche Karriere entschieden“, erklärt Köhler.

Neben dem Handball arbeitet Köhler als Angestellter der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Täglich pendelt er für das Training von Hamburg nach Lübeck.

Der 1,95 Meter große Abwehrspezialist kam 2017 vom Wilhelmshavener HV nach Lübeck und spielt auch in dieser Saison eine wichtige Rolle in den Planungen von Trainer Piotr Przybecki. „Es ist wirklich bewundernswert, wie Steffen seinen Beruf und den Sport in Einklang bringen kann. Wir bedauern seine Entscheidung, können aber nachvollziehen, dass er diesen enormen Aufwand nicht mehr betreiben möchte“, so Przybecki.

In den bisher 89 Spielen für den VfL erzielte Köhler 147 Tore, in dieser Spielzeit war er 20-mal erfolgreich. „Ich freue mich jetzt auf den Rest der Saison und hoffe, dass wir eine bessere Rückrunde spielen und meine letzte Saison erfolgreich abschließen“, so Köhler.

2019-12-12T09:38:43+00:00Donnerstag, 12. Dezember 2019|