Der VfL Lübeck-Schwartau plant auf der Linksaußen-Position in der kommenden Saison ohne Thees Glabisch. Der im Sommer auslaufende Vertrag des 27-Jährigen wird nicht verlängert.

Thees Glabisch wechselte zu der Saison 2013/14 vom SC Magdeburg zum VfL. In 221 Spielen in der 2. Bundesliga erzielte der Rechtshänder 571 Tore für die Lübecker.

„Ich war beim VfL acht Jahre lang sehr glücklich“, sagt Thees Glabisch. „Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt, hatte ein gutes Standing im Team und habe von meinen Trainern immer positives Feedback bekommen. Es war eine tolle Zeit mit Höhen und Tiefen, die im Sommer endet. Jetzt möchte ich so schnell wie möglich wieder auf dem Spielfeld stehen und werde bis zum Ende der Saison alles geben, um mit dieser tollen Mannschaft unsere Ziele zu erreichen. Und dann freue ich mich auf eine neue, spannende Herausforderung bei einem anderen Verein.“

In der laufenden Spielzeit wurde der 1,89 Meter große Außenspieler immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Ende Februar musste Glabisch sich einer Meniskus-Operation unterziehen.

„Die Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen“, sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki. „Wir haben auf der Linksaußen-Position zwei junge, talentierte Spieler im Kader, auf die wir setzen wollen. Wir wünschen Thees alles Gute auf seinem weiteren Weg.“

Geschäftsführer Daniel Pankofer erklärt: „Thees ist in den letzten acht Jahren zu einem der Gesichter des VfL geworden, dennoch haben wir uns nach reichlicher Überlegung gemeinsam dafür entschieden, den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Ich bin mir sicher, dass Thees nach seiner Operation schnell wieder auf die Beine kommt und bis zum Ende der Saison alles für uns geben wird.“

Thees Glabisch beim VfL in Bildern