Niels Versteijnen hat seinen Vertrag beim VfL Lübeck-Schwartau um ein Jahr verlängert. Der niederländische Nationalspieler entschied sich gegen Angebote aus der Liqui Moly Handball-Bundesliga und bleibt dem VfL bis mindestens 2022 treu.

Niels Versteijnen wechselte im Januar 2020 von der SG Flensburg-Handewitt nach Lübeck und wurde unter Trainer Piotr Przybecki schnell zu einem Leistungsträger beim VfL. In der laufenden Saison erzielte der Linkshänder in 14 Spielen bereits 63 Treffer. 

„Lübeck ist für mich die beste Option“, sagt Niels Versteijnen. „Ich fühle mich total wohl in Lübeck und in diesem tollen Team. Ich habe viele Gespräche mit meiner Familie und meinem Berater geführt und mich am Ende für den VfL entschieden. Ich möchte mich immer weiter verbessern und habe hier mit Piotr Przybecki einen Trainer, der mir dabei sehr hilft.“

Durch die starken Leistungen für den VfL Lübeck-Schwartau wurden auch diverse Erstligisten auf den 21-Jährigen aufmerksam, doch der Niederländer entschied sich für den Verbleib in der Hansestadt. 

„Ich bin sehr glücklich, dass wir Niels von unserem Konzept überzeugen konnten und er den eingeschlagenen Weg noch mindestens ein weiteres Jahr mit uns gemeinsam gehen will“, sagt VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Niels ist eine tragende Säule in unserem Spiel und trotz seines jungen Alters bereits einer der besten Rückraumspieler der 2. HBL.“

2018 absolvierte der 2,00-Meter große Linkshänder sein erstes Länderspiel für die Niederlande, insgesamt war Versteijnen bereits 14-Mal für sein Land im Einsatz. 

„Niels ist ein ganz wichtiger Spieler für uns“, sagt Trainer Piotr Przybecki. „Er hat sich in dem einen Jahr bei uns schon enorm weiterentwickelt, ist körperlich und spielerisch noch stärker geworden. Ich sehe in Niels noch viel Potential und freue mich auf ein weiteres Jahr mit ihm.“