VfL erstmals auswärts gefordert

Am Sonntag steht für den VfL Lübeck-Schwartau das erste Auswärtsspiel der Saison an. Die Mannschaft von Trainer Piotr Przybecki reist zum Aufsteiger Dessau-Roßlauer HV und kämpft vor 1000 zugelassenen Zuschauern um die ersten Punkte.

Für Niels Versteijnen ist das erste Auswärtsspiel der Saison auch ein Wiedersehen mit einem alten Weggefährten: Zusammen mit Dessaus Jörn Persson spielte der Niederländer bei der SG Flensburg-Handewitt – und natürlich gab es vor dem Duell am Sonntag schon die eine oder andere Nachricht an den ehemaligen Mannschaftskameraden. „Wir haben in Flensburg viele schöne Sachen zusammen erlebt und haben immer noch viel Kontakt. Natürlich haben wir uns vor dem Spiel ausgetauscht. Ich freue mich darauf, ihn wiederzusehen“, so Versteijnen.

Genau wie Niels Versteijnen verließ Persson die SG Flensburg-Handewitt im vergangenen Winter, um Spielpraxis zu sammeln. „Dessau hat viele schnelle, wendige Spieler. Dazu zählt auch Jörn“, erzählt Versteijnen. „Das wird ein ganz schweres Spiel, aber wir fahren dorthin, um die zwei Punkte zu holen.“

Bereits am ersten Spieltag sammelte der DRHV beim TSV Bayer Dormagen die ersten zwei Punkte ein, überzeugte mit einer aggressiven Abwehr, einer starken Torhüterleistung und gutem Tempospiel. „Sie haben in Dormagen verdient gewonnen“, sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki. „Dessau hat ein gutes Eins-gegen-Eins-Spiel und setzt die Außen immer wieder gut ein. Das wollen wir verhindern.“

1000 Zuschauer in der Anhalt-Arena

Auch das Spiel beim DRHV wird mit Zuschauern stattfinden – das Gesundheitsamt hat 1000 Zuschauer für die Partie gegen den VfL zugelassen. 3200 Zuschauer fasst die Anhalt-Arena im Normalfall. „Wir freuen uns riesig, dass wir vor Zuschauen spielen dürfen“, sagt Piotr Przybecki. „Natürlich wissen wir aber auch um die Heimstärke der Dessauer, die in der Vergangenheit in ihrer Halle immer schwer zu schlagen waren.“

Dennoch blickt der VfL-Coach zuversichtlich auf die erste Auswärtsaufgabe. „Wir haben gegen Gummersbach trotz der Niederlage eine gute Leistung gezeigt. Darauf wollen wir aufbauen“, so Przybecki. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, haben wir gute Chancen auf zwei Punkte.“

Klockmann und Glabisch wieder dabei

Gute Nachrichten gibt es von den zuletzt verletzten fehlenden Dennis Klockmann und Thees Glabisch. Beide Spieler konnten in dieser Woche wieder am Training teilnehmen und treten die Reise nach Sachsen-Anhalt mit an.

Mit dabei sein wird natürlich auch Niels Versteijnen, der mit sieben Treffern gegen Gummersbach bester Torschütze seines Teams war. „Wir hatten eine gute Trainingswoche, die Stimmung war nach dem Spiel gegen Gummersbach wirklich positiv. Wir müssen jetzt so weitermachen und uns dieses Mal die zwei Punkte holen.“

2020-10-09T13:36:09+00:00Freitag, 9. Oktober 2020|