Der VfL Lübeck-Schwartau hat das Auswärtsspiel beim TuS Ferndorf mit 28:27 (13:12) gewonnen. Die Lübecker lagen fast über die gesamten 60 Minuten in Führung, mussten am Ende aber doch noch einmal zittern. Beste Torschützen waren Löfström (8) und Klima (6).

Der VfL erwischte einen Auftakt nach Maß, präsentierte sich treffsicher und übernahm direkt die Führung. Neuzugang Matej Klima, der heute erstmals mitwirken konnte, brachte viel Tempo ins Spiel, Löfström am Kreis zeigte sich in Bestform. Die Lübecker zogen schnell auf 4:1 davon (5.).

Ferndorf kontert guten VfL-Start

Zwei Zeitstrafen kurz hintereinander gegen Klima und Versteijnen brachten den VfL dann etwas aus dem Konzept – und Ferndorf zurück in die Partie. Puhle im Tor konnte sich jetzt auszeichnen und auch offensiv fand der TuS jetzt bessere Lösungen. Strakeljahn glich nach 12 Minuten mit dem Treffer zum 7:7 aus.

Die Partie blieb ausgeglichen, auf beiden Seiten stand die Abwehr jetzt besser und auch die Torhüter zeigten ihre Klasse. Wieder konnte der VfL sich durch den Treffer von Klima zum 11:8 mit drei Toren absetzen (19.), doch dann stotterte der VfL-Angriffsmotor und Ferndorf war zur Pause wieder dran – Siegler verkürzte zum 13:12-Pausenstand.

VfL bleibt in Führung

Auch in der zweiten Hälfte waren es die Lübecker, die stets vorlegten, sich aber keinen deutlichen Vorsprung erspielen konnten. Dennoch fand der VfL immer wieder gute Lösungen gegen die Defensive der Gastgeber, hätte bei konsequenterer Chancenverwertung schon deutlicher führen können.  So blieb es zunächst bei zwei Toren Vorsprung – Klima war zum 19:17 erfolgreich (42.).

Die Lübecker zeigten sowohl defensiv als auch offensiv eine konstant gute Leistung, hatte mit Klima und dem bärenstarken Löfström zwei sichere Schützen in den eigenen Reihen. Der Tscheche war es schließlich auch, der mit seinem Treffer zum 23:19 erstmals für einen Vier-Tore-Vorsprung sorgte (49.).

Spannende Schlussminuten

Und dennoch sollte die Schlussphase noch einmal brisant werden. Ferndorf kämpfte sich in den Schlussminuten wieder ran und erzielte 27 Sekunden vor dem Ende durch Bornemann den 27:28-Anschlusstreffer. Die offensive Abwehr der Ferndorfer eroberte dann sogar noch einmal den Ball, kam aber nicht mehr zum Abschluss. Der VfL Lübeck-Schwartau feierte am Ende einen wichtigen 28:27-Erfolg und die ersten beiden Punkte in dieser Saison.

Piotr Przybecki sagte nach dem Spiel: „Das war ein richtiger Fight. Beide Teams wollten unbedingt gewinnen. Leider haben wir in der Schlussphase unseren Vorsprung nicht verteidigen können und dann wurde es noch einmal eng. Wir haben heute insgesamt in der Abwehr sehr gut gespielt. Das war auch für die Zuschauer ein interessantes Spiel.“