Duell mit dem Meister

Der Meister kommt in die Hansehalle – vier Spieltage vor dem Saisonende krönte sich der Bergische HC mit einem Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Bietigheim am vergangenen Wochenende zum Zweitligameister. Nur zwei Niederlagen kassierte der Ligaprimus in dieser Saison – zuhause gegen Hamm und gegen den VfL Lübeck-Schwartau.

„Das war ein richtig starkes Spiel von uns, da hat einfach alles funktioniert“, erinnert sich Thees Glabisch. „Wir haben dort immer wieder mit dem siebten Feldspieler gespielt, darauf hatte der BHC keine Antwort.“ Auf ein ähnlich positives Spiel hoffen die Lübecker auch am Sonntag, auch wenn der Respekt vor dem Aufsteiger groß ist. „Das ist schon eine sehr gute Mannschaft, die total eingespielt und auf allen Positionen richtig gut besetzt ist“, so Glabisch.

Während bei den Schwartauern fast alle Spieler neben dem Sport noch ihren Berufen nachkommen oder studieren, spielen beim Bundesliga-Absteiger fast ausschließlich Profis. „Das ist natürlich schon ein großer Unterschied, wenn man sich nur auf den Sport konzentrieren kann“, weiß Thees Glabisch, dennoch rechnet sich Lübecks Linksaußen Chancen auf einen Erfolg aus. „Wir haben nichts zu verlieren. Wir gehen als Außenseiter in das Spiel. Gegen solche Mannschaften ist man immer doppelt motiviert. Wir wollen Spaß haben, den BHC ärgern und zu Fehlern zwingen. In unserer Halle können wir sowieso jeden schlagen.“

BHC auswärts noch ungeschlagen

Trotz der vorzeitigen Meisterschaft rechnen die Lübecker nicht mit Gastgeschenken. Im Gegenteil – nach dem Hinspiel-Erfolg erwartet Glabisch einen motivierten Gegner: „Die haben die Niederlage sicherlich im Hinterkopf und werden sich bestimmt nicht schonen.“ Auswärts sind die Löwen in dieser Spielzeit ohnehin noch ohne Punktverlust – und wollen es auch bleiben. „Wenn wir auch noch die Partien in Lübeck und bei den Vikings gewinnen, dann ist dies sicherlich ein Rekord, der lange Bestand haben wird“, so BHC-Trainer Sebastian Hinze

Für das Topspiel gegen den BHC kann Trainer Torge Greve fast auf die komplette Breite seines Kaders zurückgreifen. Toni Podpolinski, der zuletzt in Konstanz noch geschont wurde, und Martin Waschul (Grippe) stehen wieder zur Verfügung. Einzig Markus Hansen fehlt weiterhin.

„Wir wollen in den letzten Spielen jetzt noch einmal alles rausholen. Das war eine richtig gute Saison bisher, die wir jetzt noch veredeln wollen“, sagt Thees Glabisch. Gelegenheit dafür gibt es direkt am Sonntag im Duell mit dem Meister.

2018-05-12T09:17:38+00:00Samstag, 12. Mai 2018|