VfL Lübeck-Schwartau vor nächstem Charaktertest

Am 35. Spieltag tritt die Mannschaft von Gerrit Claasen und Jörg Engelhardt beim vom Abstieg bedrohten TV Großwallstadt an.

Der VfL Lübeck-Schwartau hat zwar selbst mit dem Abstieg nichts zu tun, bestimmt ihn aber an den letzten Spieltagen dennoch maßgeblich mit. Nach Wilhelmshaven (Tabellen-19.), Hagen (-16.) und Emsdetten (13.) geht es am kommenden Wochenende gegen den TV Großwallstadt, aktuell 17. der 2. Bundesliga. Wie bedrohlich die Unterfranken ihre Situation selbst empfinden, zeigt sich am deutlichsten an der Entlassung von Cheftrainer Florian Bauer in dieser Woche. Noch nicht einmal ein Jahr im Amt, musste der Sportwissenschaftler seinen Stuhl schon wieder räumen. Parallelen zum VfL Lübeck-Schwartau – es übernimmt ein Trainer-Duo mit Stallgeruch: Maik Pallach (Sportkoordinator seit März 2019) und Manfred Hofmann (TVG Urgestein) sollen die Wende schaffen und das Saisonziel Klassenerhalt sichern.

Dabei ist die Heimbilanz des TVG gar nicht so schlecht. 18:14 Punkte konnten in der Untermainhalle geholt werden. Das reicht zu Tabellenplatz 12 – aber eben nur in der Heimwertung. Mit den Auswärtsspielen zusammen ist die Bilanz hingegen ernüchternd: Es fehlen drei Punkte bis zum rettenden Ufer, das in der aktuellen Situation der TSV Bayer Dormagen innehat.

VfL-Coach Gerrit Claasen aber warnt: „Großwallstadt ist im Angriff gut organisiert, mit einer hohen Qualität und einer gehörigen Portion Spielwitz. Dazu sind sie in der Lage, hohes Tempo zu gehen, was sie in vielen Spielen unter Beweis gestellt haben.“ Und Jörg Engelhardt präzisiert: „Ich sehe ihre Stärke in ihrer Unbekümmertheit. Sie geben in jedem Spiel Vollgas und suchen den schnellen Abschluss. Dazu verfügen sie über exzellente Einzelkönner. Jan Redwitz ist ein guter Torwart. Dazu kommen mit Marcel Engels, Mario Stark oder Dino Corak weitere Spieler, die ein Spiel prägen können.“

Alter schützt vor Toren nicht

Einen haben die beiden aber wohl besonders im Auge, wenn sie von hoher Qualität und guten Einzelkönnern sprechen: Michael Spatz, bester Torschütze der 2. Bundeliga. Der 36jährige Rechtsaußen spielt im Herbst seiner Karriere noch einmal ganz groß auf und eine herausragende Saison. 231 Tore hat er bislang erzielt – das sind mehr als ¼ aller Tore des TVG. Er war auch im Hinspiel bester Werfer der Partie (sechs Tore). Apropos Hinspiel: Das konnte der VfL nach einem 13:17 zur Halbzeit noch mit 28:25 gewinnen. Held des Spiels war dabei ein anderer 36jähriger: Dennis Klockmann. Er wurde in der 2. Halbzeit eingewechselt und parierte 57% aller Torwürfe. Prädikat Weltklasse! Klockmann wird allerdings die Dienstreise nach Großwallstadt nicht mit antreten können. Er erholt sich aktuell von einer Nabelbruch-OP – gute Besserung, Klocki!

Dass der VfL auch ohne seinen Stammtorwart optimistisch nach Großwallstadt reist, hat sich das Team in der jüngeren Vergangenheit erarbeitet: Fünf Siege in Folge, Tabellenplatz fünf – die Stimmung ist gut! Gerrit Claasen zum Spirit: „Eine Interims-Trainerlösung ist immer schwieriger, als es von außen scheinen mag. Aber damit gehen die Jungs sehr gut um. Wir arbeiten alle zusammen in eine Richtung, sind eine geschlossene Einheit und kompensieren Woche für Woche Ausfälle oder andere Probleme mit Bravour. Und die letzten Erfolge beflügeln weiter.“ Das sieht auch Jörg Engelhardt so: „Es macht unheimlich Spaß und was die Mannschaft leistet, ist nicht in Worte zu fassen. Wir haben es in der Kürze der Zeit geschafft, noch weiter zusammenzuwachsen, sind ein Team, in dem sich jeder auf den anderen verlassen kann. Die Mannschaft rechtfertigt von Woche zu Woche das von uns in sie gesetzte Vertrauen und spielt sehr befreit auf.“

So soll es auch in Großwallstadt wieder sein. Nach unten geht nichts mehr für den VfL, nach oben wohl auch nicht. Auch das nimmt den Druck, allerdings ohne eine Nachlässigkeit zu erzeugen: „Auch in dieser Trainingswoche haben wir uns konzentriert vorbereitet, feilen weiter an unserer erfolgreichen Spielweise, die uns bislang zu 14:4 Punkten seit der Übernahme der Aufgabe als Headcoaches geführt hat“, verrät Claasen, „außerdem werden wir bereits am Freitag nach Großwallstadt fahren und übernachten vor Ort.“ Die Rahmenbedingungen für ein weiteres Erfolgserlebnis stimmen also – ob dies auch tatsächlich eingefahren werden kann, verfolgt Ihr wie immer am 18.05. ab 19.30 Uhr bei Sportdeutschland.tv.

2019-05-17T08:03:43+00:00Donnerstag, 16. Mai 2019|