VfL nach 22:17 über Eisenach zurück in der Erfolgsspur

Es war ein hartes Stück Arbeit und doch konnte unser VfL Lübeck-Schwartau am Samstagabend die nächsten zwei Punkte in der 2.Handball-Bundesliga einfahren. Gegen den ThSV Eisenach stand für die Mannschaft von Torge Greve nach 60 Minuten ein 22:17 (8:10) auf der Anzeigetafel.

Nach der Niederlagen in Saarlouis wollte der VfL wieder sein anderes Gesicht zeigen und die über 2.000 Zuschauer in der Hansehalle begeistern.

Der Angriffsmotor unser Blau-Weißen geriet aber vor allem in der ersten Halbzeit ordentlich ins Stocken und so fand der Ball lediglich acht Mal den Weg in das Gehäuse der Gäste. Die 5:1-Abwehr des ThSV bereitete unseren Jungs große Probleme und so wechselte Coach Greve bereits früh seinen kompletten Rückraum aus. Dass es mit einem kleinen Rückstand in die Pause ging, lag an einer konzentrierten Abwehrleistung unserer Mannschaft.

Im zweiten Durchgang kamen unsere Jungs mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine und zogen den Gästen aus Eisenach bereits früh den Zahn. Nach 48 Minuten führten Jan Schult und Co. bereits mit 15:11 und ließen dabei kaum noch Tore zu.

Spätestens nach dem 20:16 (57.) war die Partie zu unseren Gunsten entschieden und die Hansehalle erhob sich zum Schlussspurt. Das Spiel ging mit 22:17 zu Ende und fand im VfL aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit einen verdienten Sieger.

VfL Lübeck-Schwartau: Mallwitz, Klockmann; Glabisch, Milde, Lauenroth, Podpolinski (5), Akermann (1), Hansen (4), Ranke, Zimmermann, Waschul, Schult (6), Köhler, Claasen (2/1), Schlichting, Bruhn (4)

ThSV Eisenach: Redwitz, Gorobtschuk; Iffert, Bogatzki, Wöhler (3), Meoki, Luther (3), Gerlich (4), Miljak (1), Schliedermann (1), Richardt, Streckhardt, Popa, Niemeyer (1), Weyhrauch (1), Saul (3/1)

2017-10-15T10:57:14+00:00Sonntag, 15. Oktober 2017|